Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.746,15
    +34,89 (+0,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.405,77
    -12,10 (-0,85%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Deutsche Anleihen geben vor US-Arbeitsmarktdaten etwas nach

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse von deutschen Staatsanleihen sind am Freitag vor wichtigen US-Konjunkturdaten leicht gesunken. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 fiel am Morgen um 0,12 Prozent auf 130,88 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug 2,56 Prozent.

Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Auftakt am Rentenmarkt. Die Finanzmärkte warten auf den Arbeitsmarktbericht der US-Regierung, der am Nachmittag auf dem Programm steht und von dem sich die Anleger Hinweise für die weitere Geldpolitik der US-Notenbank Fed erhoffen. Trotz hoher Zinsen zeigte sich der amerikanische Arbeitsmarkt zuletzt in einer robusten Verfassung. Der Arbeitsmarkt wird von den Notenbankern stark beachtet wegen der Auswirkungen auf die Löhne und Gehälter.

"Bis zu der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts sollte die Marktaktivität generell recht begrenzt sein", schreiben Analysten der Dekabank in ihrem Tagesausblick. Die Konsenserwartungen für den Beschäftigungsaufbau liegen bei 180 000 neuen Stellen außerhalb der Landwirtschaft. Ein Anstieg in dieser Größenordnung würde nach Einschätzung der Dekabank-Experten einen "immer noch recht robusten Arbeitsmarkt" zeigen.