Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    17.821,91
    +84,55 (+0,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.929,76
    +11,67 (+0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,00 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.359,10
    -54,70 (-2,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0015 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.962,89
    +761,61 (+1,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.393,23
    -12,77 (-0,91%)
     
  • Öl (Brent)

    82,68
    -0,46 (-0,55%)
     
  • MDAX

    26.292,88
    +303,02 (+1,17%)
     
  • TecDAX

    3.208,90
    +21,70 (+0,68%)
     
  • SDAX

    14.044,02
    +111,28 (+0,80%)
     
  • Nikkei 225

    37.438,61
    +370,26 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    8.020,29
    +124,44 (+1,58%)
     
  • CAC 40

    8.033,45
    +11,04 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Deutsche Anleihen geben leicht nach

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen haben am Freitag bis zum Mittag leichte Kursverluste verzeichnet. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 fiel zuletzt um 0,14 Prozent auf 132,44 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug wenig verändert 2,43 Prozent.

Inflationsdaten aus dem Euroraum fielen etwas höher aus als erwartet, entfachten am Anleihemarkt aber keine entscheidende Wirkung. Bankvolkswirte merkten an, die Inflation gehe zwar weiter zurück, die Kernteuerung und die Inflation im Dienstleistungssektor seien aber zäh. Wegen des hohen Lohnanteils und der Gefahr von Zweitrundeneffekten achtet die Europäische Zentralbank (EZB) besonders auf die Entwicklung der Dienstleistungspreise.

Am Morgen gab die Schweizer Notenbank SNB eine überraschende Personalie bekannt: Der langjährige Notenbankchef Thomas Jordan tritt Ende September zurück. "Nach der Bewältigung der verschiedenen Herausforderungen der letzten Jahre ist nun der richtige Zeitpunkt gekommen, von meinem Amt zurückzutreten", erklärte Jordan. Am Schweizer Anleihemarkt hielten sich die Reaktionen in engen Grenzen.

Am Nachmittag stehen in den USA wichtige Wirtschaftsdaten auf dem Programm. Erwartet wird der ISM-Einkaufsmanagerindex für die Industrie, den Fachleute wegen seiner hohen konjunkturellen Aussagekraft schätzen. Bisher zeigt die US-Wirtschaft kaum Anzeichen von Schwäche. Vor nicht allzu langer Zeit wurde von vielen Volkswirten eine Rezession in diesem Jahr für möglich gehalten. Davon ist bisher nichts zu sehen.