Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.873,97
    -32,70 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.602,41
    -15,94 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,03 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.855,50
    -10,40 (-0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,2174
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    26.168,49
    -662,52 (-2,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    651,44
    +41,45 (+6,79%)
     
  • Öl (Brent)

    51,98
    -1,15 (-2,16%)
     
  • MDAX

    31.635,51
    -113,46 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.370,58
    -9,30 (-0,28%)
     
  • SDAX

    15.595,24
    -60,49 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.631,45
    -125,41 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.695,07
    -20,35 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    5.559,57
    -31,22 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    +12,15 (+0,09%)
     

Deutsche Anleihen geben weiter nach

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Donnerstag mit weiteren Kursverlusten in den Handel gegangen. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel am Morgen um 0,12 Prozent auf 177,44 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,56 Prozent.

Am Mittwoch waren als sicher empfundene Wertpapiere wie Bundesanleihen stark unter Druck geraten. Beobachter nannten vor allem überraschend solide Konjunkturdaten aus der Eurozone als Grund. Hinzu kam am Abend die Entscheidung der US-Notenbank Fed, ihre Anleihekäufe im bisherigen Volumen fortzuführen und keine Umschichtung auf längere Laufzeiten vorzunehmen. Einige Marktteilnehmer hatten mit letzterem gerechnet.

Am Donnerstag dürften Anleger vor allem auf große Notenbanken blicken, auch wenn keine wichtigen Weichenstellungen erwartet werden. Über ihre Geldpolitik entscheiden die Schweizerische Nationalbank SNB und die britische Zentralbank. Außerdem stehen einige Konjunkturdaten auf dem Plan, darunter Verbraucherpreise aus der Eurozone.