Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.785,05
    +640,51 (+1,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,97
    +59,35 (+4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Deutsche Anleihen: Etwas schwächer vor vielen Notenbank-Entscheidungen

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Montag ein wenig gefallen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 sank bis zum späten Nachmittag um 0,11 Prozent auf 131,69 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundeswertpapiere betrug 2,45 Prozent.

Dem Markt fehlte es an Impulsen. Am Vormittag wurden zwar Daten zur Preisentwicklung in der Eurozone veröffentlicht, jedoch handelte es sich bei den Inflationsdaten für Februar nur um eine zweite Schätzung. Sie bestätigten das Bild einer tendenziell rückläufigen Teuerung. In den USA verbesserte sich die Stimmung am Häusermarkt im März den vierten Monat in Folge

Im Laufe der Woche entscheiden unter anderem die Notenbanken in den USA, Großbritannien, Japan, der Schweiz, Norwegen und Australien über ihren Kurs. Besonderes Interesse wird den japanischen Währungshütern entgegengebracht, weil sie sich von ihrer jahrelangen Negativzinspolitik verabschieden könnten. Spannend verspricht auch die Sitzung der US-Zentralbank Fed zu werden, von der Signale für die erwartete geldpolitische Wende kommen dürften.