Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 36 Minuten
  • DAX

    17.758,43
    -11,59 (-0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.928,21
    +14,08 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    37.753,31
    -45,66 (-0,12%)
     
  • Gold

    2.397,80
    +9,40 (+0,39%)
     
  • EUR/USD

    1,0675
    0,0000 (-0,00%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.790,39
    -203,76 (-0,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    82,30
    -0,39 (-0,47%)
     
  • MDAX

    26.064,19
    +137,45 (+0,53%)
     
  • TecDAX

    3.215,64
    -41,42 (-1,27%)
     
  • SDAX

    13.987,81
    -10,54 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.863,04
    +15,05 (+0,19%)
     
  • CAC 40

    8.005,52
    +24,01 (+0,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.683,37
    -181,88 (-1,15%)
     

Deutsche Anleihen: Deutliche Kursverluste

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutsche Bundesanleihen haben am Donnerstag deutlich nachgegeben. Händler verwiesen als Belastung auf die zuletzt wieder bessere Stimmung an den Aktienmärkten, womit sichere Anlagealternativen weniger gefragt gewesen seien. Bis zum Nachmittag gab der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,40 Prozent auf 172,40 Punkte nach. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf minus 0,26 Prozent.

Die kurz vor Weihnachten recht große Risikofreude der Anleger basiert unter anderem auf ermutigenden Signalen zur neuen Omikron-Variante des Coronavirus. Britische Studien untermauerten die Thesen aus Südafrika, denen zufolge diese zwar weitaus ansteckender sei als Delta, aber viel seltener ins Krankenhaus führe, schrieb Marktanalyst Jeffrey Halley vom Handelshaus Oanda.

Im Fokus standen zudem Preisdaten aus Deutschland. In der größten Volkswirtschaft der Eurozone beschleunigt sich die Inflation weiter. Im November zogen die Preise von nach Deutschland eingeführten Gütern zum Vorjahresmonat um 24,7 Prozent an. Das ist die höchste Rate seit Oktober 1974 während der ersten Ölpreiskrise. Die Daten wirken sich tendenziell auch auf die zuletzt deutlich gestiegenen Verbraucherpreise aus.

Die am Nachmittag in den USA veröffentlichten Konjunkturdaten spielten kaum eine Rolle am Devisenmarkt. Positiv überrascht haben die Auftragseingänge für langlebige Güter im November. Das von der Universität von Michigan erhobene Verbrauchervertrauen verbesserte sich zwar im Dezember. Die Auswirkungen der neuen Omikron-Variante spielte bei den Daten allerdings noch keine große Rolle.