Deutsche Märkte geschlossen

Dein Kind hat keine Lust zu lesen? Versuch' es mal mit diesen Büchern!

Das Team von Yahoo Style stellt hier Produkte und Deals vor, die hilfreich sind und hinter denen wir stehen. Wenn Sie einen Kauf über einen der Links auf dieser Seite tätigen, kann es sein, dass wir einen kleinen Anteil daran verdienen.

Jedes Jahr aufs Neue enthüllt die PISA-Studie die erschreckende Anzahl von Schülern, die nicht richtig lesen und schreiben können und damit auf viel mehr Gebieten Schwierigkeiten haben als nur im Fach Deutsch. Zum Glück gibt es viele Wege, mit denen man schon die Kleinen an die Welt der Bücher heranführen kann.

Wenn die Lesezeit zur Eltern-Kind-Zeit wird, steigert das die Motivation ungemein. (Bild: Getty Images)

Laut der aktuellen PISA-Studie rührt die Hälfte der Kinder in Deutschland freiwillig keine Bücher an, ein Drittel hält Lesen für Zeitverschwendung und jeder fünfte Schüler hat große Mühe, Texte zu lesen und diese auch zu verstehen. Für ein Viertel dagegen ist Lesen sogar das liebste Hobby, und die Voraussetzungen dafür werden normalerweise schon dann gelegt, wenn Kinder längst noch nicht selbst lesen können.

Wer als Kind viel Vorgelesen bekommt, lernt auch leichter selbst lesen

Vorlesen fördert nicht nur die Bindung zwischen Eltern und Kindern, sondern weckt früh die Lust am Lesen. Kinder können sich leicht mit literarischen Figuren identifizieren, fiebern mit ihnen mit und sind emotional total in die Geschichten verstrickt. Eine positive und intensive Erfahrung, die sie dann auch später immer wieder suchen werden. Das Gehörte lässt das Kino im Kopf anspringen, die Fantasie wird angeregt und die soziale Kompetenz gefördert.

Für den Einstieg eignen sich auch Comics

Doch auch für Kinder, deren Lust am Lesen noch nicht geweckt wurde, gibt es Hilfestellungen. Wer will, dass sein Kind gerne selbst liest, sollte es nicht überfordern und darauf achten, ihm Angebote zu machen, die es attraktiver findet als ein nur mit Buchstaben bedrucktes Buch. Das können Bilderbücher sein, Comics oder auch Graphic Novels. Denn auch, wenn Kinder längst nicht alle Anspielungen verstehen, die zum Beispiel in den Asterix-Comics vorkommen, stehen viele von ihnen alleine schon auf die Bilder.

Der Humor der Geschichten wechselt zwischen hintergründig und satirisch auf der einen und klamaukig auf der anderen Seite und ist genau dazu angetan, Kinder verschiedener Altersstufen vom Kindergarten über die Grundschule bis ins Erwachsenenalter anzusprechen. Und das Beste daran: Auch die Erwachsenen haben ihren Spaß, wenn sie ihren Kindern vorlesen oder gemeinsam mit ihnen schmökern. Nicht nur in Zeiten des Brexits ist zum Beispiel ”Asterix bei den Briten“ ein Highlight, in dem Asterix´ britischer Vetter Teefax nach Gallien reist, um den Zaubertrank für den Kampf gegen Cäsars Armeen zu besorgen.


Kinder wollen sich in den Geschichten wiedererkennen

Oft mögen Kinder auch Bücher, in denen vor allem Situationen vorkommen, denen sie selbst tagtäglich begegnen und die ihnen dabei helfen, diese einzuordnen. Perfekt für verschiedene Altersstufen sind dafür die zahlreichen Geschichten rund um das Mädchen Conni mit dem Ringelpulli und der Schleife im Haar. In den frühen Büchern noch Einzelkind, bekommt sie später einen Bruder namens Jakob und neben Mama und Papa gehört auch Kater Mau zur Familie Klawitter. Für Kinder ab drei Jahren gibt es verschiedene Bilder- und Pixibücher, die ihnen die Welt erklären.

In dieser Geschichte geht Conni mit ihrer Mama zur Vorsorgeuntersuchung beim Kinderarzt, macht einen Hör- und Sehtest und vor allem die Erfahrung, dass man vor Ärzten keine Angst haben muss:

Andere Bände richten sich an Kinder ab 6 Jahren – wie dieser, in dem Conni schon sichtbar größer ist und mit ihrer Familie einen Urlaubsausflug nach Bayern macht, wie sie unter anderem das Schloss Neuschwanstein besucht und ein entlaufenes Alpaka einfängt.

Kinder lieben auch das Absurde und Fantastische

Andere Kinder finden eher Gefallen am genauen Gegenteil dessen, was sie selbst erleben, und stehen auf Bücher mit besonders ausgefallenen und fantasievollen Titelhelden. Ein gutes Beispiel dafür sind die Bücher der “Donner und Dory”-Reihe von Abby Hanlon, die ab sieben Jahren empfohlen werden und sich schon wegen der lustigen Illustrationen lohnen.

Im ersten Band ist Titelheldin Dory sechs Jahre alt und versucht ständig, die Aufmerksamkeit ihrer älteren Geschwister Charlotte und Luca zu erregen, die die Kleine nicht mitspielen lassen wollen. Also begnügt sich Ratte, wie Dory auch genannt wird, mit ihren imaginären Freunden Mary, einem Monster, und Herrn von Morps, einer guten Fee in Zwergengestalt. Als ihre Geschwister dann die 507 Jahre alte Frau Knorpel-Knacker erfinden, die es auf laute Kinder abgesehen hat, wird auch die für Dory schnell ziemlich real ...

Die Welt wird digitaler, die Angebote für Kinder auch

Wo Bücher allein nicht ziehen und ein Interesse für mehr (digitale) Interaktion besteht, sind die Tiptoi-Bücher von Ravensburger ein guter Tipp. Die Bücher, die mit einem extra zu erwerbenden Stift bedient werden, gibt es zu ganz unterschiedlichen Themen und für unterschiedliche Altersstufen.

Für Kinder zwischen 4 und 7 Jahren ist zum Beispiel das Jahreszeiten-Buch geeignet. Darin erfahren sie nicht nur spielerisch, welche Tiere und Pflanzen, wann wie aktiv sind, sondern können zum Beispiel auch das Zwitschern unterschiedlicher Vögel hören oder verschiedene, zur Jahreszeit passende Lieder. So wird aus Frühling, Sommer, Herbst und Winter ein Erlebnis, das sich aus über 1300 Geräuschen, Texten, Dialogen und Bildern zusammensetzt.