Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.856,03
    +132,13 (+0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.376,41
    -41,47 (-2,93%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

DeepL erhält 277 Millionen Euro – so viel ist das Startup jetzt wert

Das Kölner Startup bietet KI-basierte Übersetzungen an.  - Copyright: picture alliance/dpa | Christoph Dernbach
Das Kölner Startup bietet KI-basierte Übersetzungen an. - Copyright: picture alliance/dpa | Christoph Dernbach

Lange, bevor ChatGPT oder OpenAI hierzulande das Synonym für Künstliche Intelligenz waren, bot das Startup DeepL KI-basierte Übersetzungen an, die selbst Google Translate übertrumpften. Mit großem Erfolg: Am Mittwoch gaben die Kölner bekannt, dass sie eine Finanzierungsrunde von umgerechnet 277 Millionen Euro (300 Millionen US-Dollar) abgeschlossen haben. Zuerst hat das Wall Street Journal darüber berichtet.

Die Bewertung des deutschen Startups steigt damit auf umgerechnet 1,85 Milliarden Euro (zwei Milliarden US-Dollar). Nach öffentlichen Zahlen ist DeepL damit das höchstbewertete KI-Startup Deutschlands. Konkurrent Aleph Alpha nahm zuletzt knapp 500 Millionen Euro auf, zu einer nicht öffentlich bekannten Bewertung.

DeepL stellt massiv ein und expandiert weltweit

Das Unternehmen von Jaroslaw Kutylowski will mit dem eingenommenen Geld seinen Kundenstamm – zu dem auch die Deutsche Bahn gehört – erweitern. Allein in den vergangenen zwölf Monaten habe sich die Mitarbeiterzahl auf rund 900 Angestellte verdoppelt, wie das Wall Street Journal berichtet. Neben den bisherigen Niederlassungen in Deutschland, den Niederlanden, Polen, Großbritannien, Japan und den USA, will das Unternehmen auch in Lateinamerika weiter wachsen. Außerdem, so das Startup, sollen die Forschungsabteilungen von DeepL von der Investorensumme profitieren.

WERBUNG

Kutylowski hat uns im Februar gesagt, dass er mit „weiteren Experimenten und Innovationen im Bereich der generativen KI sowie mit einer verstärkten Einführung von KI für ganze Unternehmen, statt einzelner Teams oder Personen, rechnet“. Zudem, so glaubt der DeepL-Chef, werden Unternehmen ihre KI-Entscheidungen nicht nur von der Qualität, sondern auch von der Sicherheit und dem Datenschutz abhängig machen.

Die Finanzierungsrunde wurde von Index Ventures angeführt. Zu den weiteren Investoren gehören Iconiq Capital, Ontario Teachers' Pension Plan und Altinvestoren wie IVP, Atomico und World Innovation Lab.