Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,07 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    +0,70 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    +0,0033 (+0,30%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.457,23
    -281,30 (-0,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.491,66
    +23,56 (+1,61%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,08 (+0,10%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,56 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,14 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,09 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

DAX-FLASH: Dax vor positivem Wochenauftakt

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach der Rückkehr über die 18 000-Punkte-Marke am Freitag dürfte der Dax DE0008469008 in der neuen Woche zunächst noch ein paar Punkte draufsatteln. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Xetra-Handel 0,35 Prozent höher auf 18 226 Punkte. Damit folgt der deutsche Leitindex wohl den positiven internationalen Vorgaben. Das Rekordhoch von 18 567 Punkten bleibt in Sichtweite.

Die Unternehmens-Berichtssaison läuft derzeit auf Hochtouren und gilt als Kaufargument, auch wenn die Hoffnung auf zeitnahe Zinssenkungen in den USA schwindet. Im Laufe der Woche wandert der Fokus daher auf die US-Tech-Riesen Amazon US0231351067 und Apple US0378331005 sowie den nächsten Zinsentscheid der US-Notenbank Fed.

Erfreuliche Quartalszahlen von Alphabet US02079K3059 und Microsoft US5949181045 hatten vor dem Wochenende in New York eine Rally im Technologiesektor ausgelöst. Die Gewinne waren dort am Freitag nach dem deutschen Handelsschluss noch größer geworden. In Asien folgten die meisten Börsen am Montag der guten Entwicklung. In Hongkong steht der Leitindex Hang Seng HK0000004322 vor der Rückkehr in einen technischen "Bullenmarkt". Dafür steht eine Erholung um 20 Prozent vom Januar-Tief.