Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 39 Minuten
  • Nikkei 225

    39.957,43
    -168,92 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.453,62
    -295,23 (-0,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.327,88
    -1,62 (-0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     
  • S&P 500

    5.544,59
    -43,68 (-0,78%)
     

Von Dad-Sneakern bis zu laminierten Augenbrauen – Eine Millennial erzählt, welche Gen-Z-Trends sie absolut nicht versteht

"Ihr könnt mir meine Skinny Jeans nicht wegnehmen", sagte Melissa zu Business Insider. - Copyright: Roman Choknadiy
"Ihr könnt mir meine Skinny Jeans nicht wegnehmen", sagte Melissa zu Business Insider. - Copyright: Roman Choknadiy

Eine Millennial-Mutter nahm kürzlich Anstoß an mehreren beliebten Mode- und Schönheitstrends der Generation Z und löste damit einen generationenübergreifenden Diskurs über Augenbrauen und Turnschuhe auf Tiktok aus. In einem Video, das bereits 1,3 Millionen Mal aufgerufen wurde, erklärte Melissa, die nur mit ihrem Vornamen genannt werden möchte, dass sie sich nicht dazu überreden lassen würde, bestimmte aufkommende Trends der Generation Z zu übernehmen.

Als Erstes nannte sie laminierte Augenbrauen – oder Augenbrauen, die sie als nach oben gebürstet und mit Gel fixiert beschrieb. Melissa sagte, dass sie ihre "Brauen von 2016" viel lieber mag. Was die Hautpflege betrifft, prangerte sie auch den "Glas-Haut"-Trend an, einen koreanischen Schönheitstrend, der einen Teint leuchtend und porzellanartig erscheinen lässt (Melissa beschrieb ihn als "übermäßig ölig")

"Ich habe das Gefühl, dass das vor fünf, sechs Jahren Dad-Schuhe waren – und jetzt tragt ihr die plötzlich im Club?"

Melissa stellte klar, dass sie sich nicht auf Menschen mit einer von Natur aus fettigen Haut bezog, sondern auf diejenigen, die diesen Look gezielt mit Produkten anstreben: "Euer Gesicht sieht am Ende des Tages buchstäblich so aus, als hättet ihr ein Stück Butter genommen und es einfach überall eingerieben", sagte sie. Unabhängig davon sagte Melissa, sie sei schockiert darüber, wie viele junge Menschen sich heute Botox spritzen lassen.

WERBUNG

Melissa ging in ihrem viralen Video auch auf Schuhtrends ein. Sie sei kein Fan von den knöchellangen Mini-Ugg's, die sie im Vergleich zu den Originalen als "trendy" bezeichnet. Sie versteht auch nicht die Beliebtheit von "klobigen" New Balance und Asics Turnschuhen. "Ich habe das Gefühl, dass das vor fünf, sechs Jahren Dad-Schuhe waren", sagte sie in dem Video, "und jetzt tragt ihr die plötzlich im Club?"

Melissa nimmt die Debatte nicht so ernst

Melissa erzählte Business Insider, dass sie zum ersten Mal eine "stilistische Kluft" zwischen den Generationen nach der Pandemie bemerkte, und ihr Video diente als eine Art Antwort darauf. In einem separaten Clip merkte sie an, dass Millennials oft die Zielscheibe der Kritik der Generation Z waren, einschließlich der Bezeichnung "cheugy" (der Begriff beschreibt, dass etwas das Gegenteil von trendy ist) für das Tragen von Skinny Jeans, Seitenscheitel und Over-Knee-Stiefeln.

"Ihr könnt mir meine Skinny Jeans nicht wegnehmen", sagte Melissa zu Business Insider. "Ich werde mein Haar immer noch seitlich scheiteln. Ich werde tun, was am Ende des Tages das Beste für mich ist ... Ich muss nicht trendy sein." Melissa sagte, dass die Kommentatoren ihr überwiegend zustimmten. Aber es gab auch "die zehn Prozent, die denken, dass ich versuche, eine Art Generationskrieg zu beginnen oder dass ich eine weitere wütende Millennial-Mutter bin, die im Internet herumschreit", sagte sie.

Letztendlich nimmt sie die Debatte nicht so ernst und sagt, dass sie lediglich ihre Meinung zu aktuellen Schönheits- und Modetrends kundtut. Sie wolle jedoch ganz allgemein vor übermäßigem Konsum und der Jagd nach Trends in Zeiten steigender Lebenshaltungskosten warnen. "Tut, was euch Spaß macht, tut, was euch gefällt, und ich werde das auch tun", sagte sie.

Lest den Originalartikel auf Business Insider