Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,10 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.668,30
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9801
    -0,0018 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    19.731,62
    -72,23 (-0,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,49
    +0,06 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -1,49 (-1,83%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,89 (-1,51%)
     

Dänische Regierung will Aufschub für Zahlung hoher Energierechnungen

KOPENHAGEN (dpa-AFX) - Die dänische Regierung will Bürgerinnen und Bürgern in diesem Winter die Möglichkeit geben, Teile ihrer stark gestiegenen Strom- und Gasrechnungen erst später zu bezahlen. Der Angriffskrieg des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine habe die Energiepreise zum Explodieren gebracht, sagte Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Kopenhagen.

Man wolle deshalb eine Obergrenze für das einführen, was man in diesem Winter für Strom, Gas und Fernwärme zahlen müsse, sagte die Sozialdemokratin. Familien sollten die Zahlungen des Mehrbetrags, der über die Preise aus dem Herbst 2021 hinausgehe, auf einen späteren Zeitpunkt aufschieben können, wenn die Preise wieder gefallen seien.

Verhandlungen über den Vorschlag mit den weiteren Parlamentsparteien will die Regierung am Donnerstag aufnehmen. Man hoffe auf eine schnellstmögliche Einigung, damit die Maßnahme noch vor dem Winter eingeführt werden könne, sagte Frederiksen. Weitere Initiativen zur Unterstützung dänischer Familien mit angespannten Finanzverhältnissen sollten in der kommenden Zeit folgen.