Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    17.991,69
    -97,01 (-0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.971,88
    -18,00 (-0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    38.460,92
    -42,77 (-0,11%)
     
  • Gold

    2.339,40
    +1,00 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0727
    +0,0026 (+0,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.783,46
    -2.171,52 (-3,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.361,17
    -21,40 (-1,55%)
     
  • Öl (Brent)

    82,85
    +0,04 (+0,05%)
     
  • MDAX

    26.307,87
    -38,20 (-0,14%)
     
  • TecDAX

    3.287,71
    -11,89 (-0,36%)
     
  • SDAX

    14.153,14
    -54,49 (-0,38%)
     
  • Nikkei 225

    37.628,48
    -831,60 (-2,16%)
     
  • FTSE 100

    8.093,50
    +53,12 (+0,66%)
     
  • CAC 40

    8.057,98
    -33,88 (-0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.712,75
    +16,11 (+0,10%)
     

Credit Suisse verlässt globale Handelsbühne mit 96%-Einbruch

(Bloomberg) -- In dem Quartal, als die Credit Suisse Group AG der Blitzeinschlag der Archegos-Pleite traf, waren ihre Händler dabei, Erträge in Höhe von 2,65 Milliarden Dollar einzustreichen. Nicht einmal zwei Jahre später brachten sie noch 96 Millionen Dollar nach Hause.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Dieser Einbruch bezeugt das Ende der globalen Ambitionen der Schweizer Bank im Handelsbereich. Seit die fast gleichzeitigen Implosionen von Archegos und Greensill Capital das Geldhaus ins Chaos stürzten, fährt es das volatile Handelsgeschäft zurück und konzentriert sich auf das Geschäft mit den Reichen.

WERBUNG

Diese Entwicklung hat sich im Schlussquartal des vergangenen Jahres noch beschleunigt. Der Handel mit festverzinslichen Wertpapieren, in dem von der Wall Street über London und Paris bis Frankfurt zweistellige Zuwächse verzeichnet wurden, brach um 84% gegenüber dem Vorjahr ein. Noch schlechter erging es dem Aktienhandel, der mit einem Rückgang von 96% praktisch ausradiert wurde.

“Wir sind besorgt darüber, was übrig bleibt” von dem Handelsgeschäft, das die Credit Suisse behalten will, schreibt der JPMorgan-Analyst Kian Abouhossein in seiner Einschätzung der am heutigen Donnerstag gemeldeten Quartalszahlen.

Die Credit Suisse, die den höchsten Jahresverlust seit der Finanzkrise meldete und vor einem weiteren Abgang in diesem Jahr warnte, machte für den Einbruch teilweise Herabstufungen beim Kreditrating verantwortlich, die Kunden davon abhielten, mit dem Unternehmen Geschäfte zu machen. Zu großen Einbußen hat auch die Einstellung des Prime-Brokerage-Geschäfts mit Hedgefonds geführt.

Hingegen war der 59-prozentige Rückgang bei den Erträgen aus dem Emissions- und Beratungsgeschäft sogar ein Lichtblick — dieser Rückgang entspricht im Großen und Ganzen dem der gesamten Branche. Dieses Geschäft wird jedoch im Rahmen der Umstrukturierung der Bank unter der Traditionsmarke Credit Suisse First Boston ausgegliedert.

Ein verkleinertes Handelsgeschäft will die Credit Suisse enger mit dem Wealth Management und der Schweizer Bank verknüpfen, sowie mit dem Beratungsgeschäft der First Boston.

Überschrift des Artikels im Original:Credit Suisse Trading Revenue Collapses as Global Ambitions End

©2023 Bloomberg L.P.