Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.797,30
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.178,08
    -35,81 (-0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Credit Suisse legt nach Milliardenverlusten Umbaupläne vor

ZÜRICH (dpa-AFX) -Die krisengeschüttelte Schweizer Großbank Credit Suisse stellt mit den neuen Quartalszahlen am Donnerstag ihre mit Spannung erwarteten Umbaupläne vor. Nach Milliardenverlusten will die Bank Einsparungen verkünden. Dem Vernehmen nach will sie sich auf die Vermögensverwaltung und das Schweizer Geschäft konzentrieren und die Investment Bank verkleinern.

Die Bank hat schwere Zeiten mit Skandalen, Anklagen und desaströsen Investments hinter sich. Der Aktienwert der Credit Suisse CH0012138530 ist seit Anfang 2018 um mehr als 75 Prozent eingebrochen. 2017 hatte die Bank mit heute rund 50 000 Mitarbeitern noch einen Börsenwert von 45 Milliarden Franken, im Oktober 2022 waren es rund 10 Milliarden Franken. Die Bank hat nach dem Milliardenverlust 2021 auch im 1. und 2. Quartal dieses Jahres rote Zahlen geschrieben.