Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.010,93
    -953,15 (-3,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.876,97
    +586,89 (+1,76%)
     
  • BTC-EUR

    27.366,67
    -2.604,75 (-8,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    792,39
    -57,96 (-6,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.141,48
    +111,10 (+0,79%)
     
  • S&P 500

    4.224,78
    +58,33 (+1,40%)
     

Coronavirus belastet Aktienmärkte – Dax schließt deutlich im Minus

·Lesedauer: 6 Min.

Die Angst vor dem Coronavirus schickt den Dax auf Talfahrt. Anleger fliehen in vermeintlich sichere Anlagen wie Gold.

Blick auf die Dax-Kurve im Frankfurter Handelssaal. Foto: dpa
Blick auf die Dax-Kurve im Frankfurter Handelssaal. Foto: dpa

Die Ausbreitung des Coronavirus und Sorgen um die Folgen für die Weltwirtschaft haben für einen Ausverkauf an den Aktienmärkten gesorgt. Der deutsche Leitindex schloss am Montag rund vier Prozent im Minus bei 13.035 Punkten – 544 Zähler weniger, als am vergangenen Freitag. Den letzten Handelstag der Woche hatte der Dax mit einem Minus von 0,6 Prozent beendet bei einem Schlussstand 13.579 Zählern.

Die rasche Ausbreitung des Coronavirus außerhalb Chinas verunsichert die Anleger und hat Auswirkungen auf fast alle Märkte. In Italien wurden beispielsweise rund ein Dutzend Städte abgeriegelt.

„Das Coronavirus zeigt die Anfälligkeiten einer globalisierten Wirtschaft und könnte mit dazu führen, dass Unternehmen künftig möglichweise wieder stärker auf lokaler Ebenen produzieren“, meint Philippe Waechter, Chefvolkswirt des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management. Vor diesem Hintergrund könne sich das Virus langfristig als „Game Changer“ erweisen.

Auch in den USA machen sich die Konjunktursorgen bemerkbar. Der Dow Jones rutschte am Montag knapp mehr als 1000 Punkte ins Minus.

Ähnlich sah der Wochenstart der asiatischen Börsen aus: In Südkorea gab es den größten Kursrutsch seit eineinhalb Jahren. Der Korea Composite Stock Price Index (Kospi) der Börse Seoul fiel am Montag zeitweise um knapp vier Prozent auf ein Zweieinhalbmonatstief von 2.079 Punkten.

Die Börse Schanghai notierte nur knapp im Minus bei 3.030 Zählern. Hier stabilisierte das erneute Bekenntnis des chinesischen Präsidenten Xi Jinping zu Konjunkturhilfen die Kurse. Die japanischen Aktienmärkte blieben wegen eines Feiertages geschlossen, ebenso wie die in Russland.

Spekulationen darüber, dass sich die weltweite Ölnachfrage deutlich abschwächen könnte, schicken den Preis für den Energieträger auf Talfahrt. Die Sorte Brent aus der Nordsee verbilligt sich um 3,6 Prozent auf 56,41 Dollar je Barrel.

Gold wird teurer

Von dieser Entwicklung profitiert der „sichere Hafen“ Gold. Der Preis für das Edelmetall steigt 1,86 Prozent auf ein Siebenjahreshoch von rund 1674 Dollar je Feinunze und steuert auf den größten Tagesgewinn seit sieben Monaten zu.

Am Anleihemarkt griffen Investoren zu Bundesanleihen und drückten die Rendite der zehnjährigen Wertpapiere auf den niedrigsten Stand seit mehr als vier Monaten.

Italiens zehnjährige Anleiherendite sprang hingegen um mehr als acht Basispunkte auf 0,997 Prozent, den höchsten Stand seit mehr als zwei Wochen. Damit war der Abstand zu den Renditen deutscher Bundesanleihen mit rund 145 Basispunkten so groß wie seit Ende Januar nicht mehr.

Auch auf dem Devisenmarkt waren die Auswirkungen des Virus spürbar: Der Eurokurs legte zu. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0854 US-Dollar. Am Morgen hatte er nur knapp über der Marke von 1,08 Dollar notiert.

Bei den Konjunkturdaten am heutigen Montag richten Börsianer ihre Aufmerksamkeit auf den Ifo-Index. Die Stimmung in den Führungsetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im Februar trotz der Coronavirus-Epidemie leicht aufgehellt. Das Barometer stieg überraschend auf 96,1 Punkte von 96,0 Zählern, wie das Münchner Institut am Montag zu seiner Umfrage unter rund 9.000 Managern mitteilte. Von Reuters befragte Volkswirte hatten hingegen mit einem Rückgang auf 95,3 Zähler gerechnet.

Am deutschen Markt gerieten vor allem konjunktursensible Aktien unter Druck. Insbesondere die Kurse von Banken rutschten ab. Die Anteilsscheine der Deutschen Bank büßten mehr als fünf Prozent ein und am MDax-Ende knickten die Anteilsscheine der Deutschen Pfandbriefbank um fast neun Prozent ein. Überproportionale Verluste gab es auch für die Autowerte.

Blick auf die Einzelwerte

Lufthansa: Der internationale Luftfahrtverband Iata schätzt die Ertragsausfälle der Branche wegen des Coronavirus auf fast 30 Milliarden Dollar oder drei Prozent des gesamten Umsatzes. Es könnte aber schlimmer kommen, da mit dem Sars-Szenario von 2003 gerechnet wird. In Asien verloren die Aktien von South Korean und Asiana jeweils mehr als fünf Prozent, die australische Qantas gab über sieben Prozent ab. Auch die Lufthansa rutscht um 8,8 Prozent ab.

Unicredit: Jean Piere Mustier, Chef des italienischen Geldinstituts, bleibt nach Information eines Insiders bei der italienischen Großbank. Unicredit wolle in Kürze mitteilen, dass Mustier der HVB-Mutter erhalten bleibe. Die Bank lehnte eine Stellungnahme dazu ab. Insidern zufolge galt Mustier als Kandidat für den Top-Posten bei dem britischen Geldhaus HSBC, dem der aktuelle Übergangschef Noel Quinn einen harten Sparkurs verordnet hat. Doch kann die Aktie in dem schwachen Börsenumfeld nicht von der Nachricht profitieren und fällt um 4,1 Prozent.

Thyssen-Krupp: Im milliardenschweren Bieterrennen um die Aufzugssparte haben die Arbeitnehmervertreter den konkurrierenden Finanzkonsortien Zusagen zur Sicherung der Beschäftigung abgerungen. „Mit diesen Fair- und Best-Owner-Vereinbarungen konnten wir einen elementaren Schritt in eine gesicherte Elevator-Zukunft machen“, sagte der nordrhein-westfälische IG Metall-Chef Knut Giesler. Die Aktie verliert 2,8 Prozent.

Autowerte: Das schlechte China Geschäft und die konjunkturellen Unsicherheiten machen besonders den Autokonzernen zu schaffen. BMW notierte am Montagabend 4,8 Prozent im Minus, Volkswagen um 5,4 Prozent und Daimler sogar 6,7 Prozent im Minus.

Was die Charttechnik sagt

Nach dem Kursrutsch am Montag müssen Anleger wohl über Kurse in Richtung des Bereichs um 13.000 Punkte nachdenken, möglicherweise sogar bis 12.795 Zähler. Seit Anfang November des vergangenen Jahres hat der deutsche Leitindex mehrmals im Bereich um 13.000 Zähler Halt gefunden, laut Charttechnik ist dieser Bereich eine wichtige Unterstützung. Lediglich im Dezember rutschte die Frankfurter Benchmark kurzzeitig bis auf 12.795 Punkte.

Bis Anleger wieder über steigende Kurse nachdenken können, muss das deutsche Börsenbarometer zunächst die heutige Abwärtskurslücke schließen. Solche Abwärtskurslücken entstehen, wenn das Tagestief des Vortages über dem Tageshoch des anschließenden Handelstages liegt. Konkret: Am vergangenen Freitag lag der niedrigste Kurs bei 13.500 Zählern, die höchste Notierung des heutigen Tages lag ab 13.236 Punkten.

Sollte der Dax sich oberhalb von 13.500 Punkten nachhaltig etablieren können, wäre das die erste wichtige technische Verbesserung.

Handelsblatt-Analystencheck: Baader Bank erhöht Kursziel für die Puma Aktie

Die Baader Bank hat das Kursziel für Puma SE nach Zahlen und einer Telefonkonferenz von 82 auf 90 Euro angehoben, aber die Einstufung auf „Add“ belassen. Der Sportartikelkonzern bleibe auf Wachstumskurs und habe in der Konferenz einen zuversichtlichen Ton angestimmt, schrieb Analyst Volker Bosse in einer am Freitag vorliegenden Studie. Das höhere Kursziel begründete er mit allgemein gestiegenen Bewertungen im Marktumfeld.

Insgesamt 28 Studien im Handelsblatt-Analystencheck beschäftigen sich mit der Fresenius-Medical-Care-Aktie. 17 Kaufempfehlungen steht neun Mal der Rat „Halten“ gegenüber. Zwei Analysen empfehlen, das Papier zu verkaufen.

Das gewichtete Kursziel sämtlicher Analysen liegt bei 81,00 Euro und damit über dem aktuellen Kurs von rund 78,20 Euro. Bei einem gewichteten Kursziel haben jüngere Studien einen höheren Einfluss.

Hier geht es zum Handelsblatt-Analystencheck

Hier geht es zur Seite mit den Dax-Kursen, hier gibt es die aktuellen Tops & Flops im Dax. Aktuelle Leerverkäufe von Investoren finden Sie in unserer Datenbank zu Leerverkäufen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.