Deutsche Märkte geschlossen

Coronavirus: Die wichtigsten Meldungen des Tages

Yahoo Redaktion
·Lesedauer: 2 Min.

Das Coronavirus hat weltweit gesundheitliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Auswirkungen. Hier finden Sie die wichtigsten Meldungen des heutigen Tages im Überblick.

US-Präsident Donald Trump. (Bild: Tasos Katopodis/Getty Images)
US-Präsident Donald Trump. (Bild: Tasos Katopodis/Getty Images)

Die aktuellen Zahlen:

  • Weltweit: Über 34,3 Millionen Infizierte (Todesfälle: über eine Million; genesen: über 23,8 Millionen) - Quelle für alle Zahlen in diesem Abschnitt: Johns Hopkins University

  • Bestätigte Fälle in Deutschland: Über 297.000 (Todesfälle: über 9500; genesen: über 259.000)

  • Am schwersten betroffen sind die USA mit über 7,2 Millionen Infizierten (Todesfälle: über 208.000; genesen: über 2,8 Millionen)

Trump weist nach Infektion 'milde Symptome' auf - Vize Pence hatte negativen Test

Nach seiner Infektion mit dem Coronavirus weist US-Präsident Donald Trump nach Angaben des Weißen Hauses leichte Erkrankungssymptome auf. "Er hat milde Symptome", sagte Trumps Stabschef Mark Meadows am Freitag im Weißen Haus. "Ich bin optimistisch, dass er sich sehr schnell und zügig erholen wird."

Mike Pence ließ einen Test machen, der negativ ausfiel. Der Vizepräsident werde seit Monaten täglich auf das Coronavirus getestet, schrieb sein Sprecher Devin O'Malley auf Twitter.

Alle weiteren Infos dazu gibt es hier

Mehr als 2600 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Höchster Wert seit April: Innerhalb von 24 Stunden melden die deutschen Gesundheitsämter 2673 neue Corona-Infektionen. Zuvor hatte der Wert binnen weniger Tage schon zweimal die Schwelle von 2500 überschritten.

Alle weiteren Infos dazu gibt es hier

Weiterer deutscher Impfstoff darf getestet werden

In Deutschland darf ein Corona-Impfstoff an Menschen getestet werden, der auf einem Impfstoff gegen Pocken basiert. Das für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat die Studie genehmigt.

Alle weiteren Infos dazu gibt es hier

Heil will bald Vorschläge für Recht auf Homeoffice vorlegen

Die Corona-Krise zeigt, dass viele Menschen von Zuhause aus mindestens genauso gut arbeiten können wie im Büro. Bald könnte es einen gesetzlichen Anspruch auf Homeoffice geben.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat angekündigt, dass er bald Vorschläge für ein Recht auf Homeoffice und entsprechende Arbeitszeitregelungen vorlegen will. Er wolle dafür einen «Ordnungsrahmen» schaffen, sagte der SPD-Politiker in der Haushaltsdebatte des Bundestages.

Alle weiteren Infos dazu gibt es hier

Streit um Corona-Hilfe der Bundeswehr in Berlin geht weiter

Ungeachtet deutlicher Kritik der Bundesregierung darf die Bundeswehr weiterhin nicht bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg helfen.

Alle weiteren Infos dazu gibt es hier

Texte: dpa