Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.501,60
    -157,51 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.878,80
    +10,80 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1641
    -0,0037 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    11.868,23
    +118,08 (+1,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    265,42
    +1,78 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    35,72
    -0,45 (-1,24%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.911,59
    -274,00 (-2,45%)
     

Corona-Pandemie: Haseloff gegen 'Alarmismus'

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN/MAGDEBURG (dpa-AFX) - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat in der Diskussion um Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie vor "Alarmismus" gewarnt. "Wir sollten jetzt nicht Sanktionen in den Vordergrund stellen, sondern die eigentlichen Ursachen der Hotspots bekämpfen", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU) hatte eine Erhöhung des Bußgeldes bei Verstößen gegen die Maskenpflicht auf bundesweit einheitlich 250 Euro gefordert. Sachsen-Anhalt entscheide rational und lageabhängig und lasse sich nicht von Alarmismus leiten, sagte Haseloff. Das Bundesland habe die zweitniedrigsten Infektionszahlen in Deutschland.