Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    17.790,46
    +112,27 (+0,64%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.897,08
    +19,31 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    38.996,39
    +47,37 (+0,12%)
     
  • Gold

    2.055,10
    +0,40 (+0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,0818
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.453,90
    -476,46 (-0,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,01
    +0,75 (+0,96%)
     
  • MDAX

    25.923,38
    +98,73 (+0,38%)
     
  • TecDAX

    3.408,08
    +19,75 (+0,58%)
     
  • SDAX

    13.810,64
    +38,25 (+0,28%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.687,42
    +57,40 (+0,75%)
     
  • CAC 40

    7.940,91
    +13,48 (+0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.091,92
    +144,18 (+0,90%)
     

COP28/Neubauer: Räume für Protest auf Weltklimakonferenz werden kleiner

DUBAI (dpa-AFX) -Deutsche Aktivisten haben beklagt, dass die Möglichkeiten für Protest bei der Weltklimakonferenz immer kleiner werden. "Wir merken hier als Aktivisten, es wird zunehmend schwerer, sich zu organisieren und zu protestieren", sagte Luisa Neubauer, die mit mehreren Vertreterinnen und Vertretern der deutschen Gruppe von Fridays for Future (FFF) vor Ort ist, am Freitag in Dubai.

Nach Angaben der FFF-Aktivisten sind Protestaktionen mittlerweile an weniger Orten auf dem Gelände und zeitlich eingeschränkter möglich. Außerdem müssten diese schon morgens angemeldet werden, was es schwieriger mache, auf aktuelle Entwicklungen einzugehen.

Auf dem Gelände der Weltklimakonferenz finden vereinzelt Proteste von Gruppen statt, die als Beobachter bei dem Treffen akkreditiert sind. Große Demonstrationen, wie sie etwa vor zwei Jahren in Glasgow rund um die Klimakonferenz stattgefunden hatten, gibt es nicht.

Die Präsidentschaft der Vereinigten Arabischen Emirate hatte zuvor angekündigt, die "inklusivste" Weltklimakonferenz jemals ausrichten zu wollen. "Das können wir nicht bestätigen", sagte Neubauer. Trotzdem werde man weiter für den fossilen Ausstieg kämpfen, "weil wir was zu verlieren haben und weil wir wahnsinnig viel zu gewinnen haben".

An einer größeren Demonstration von Fridays for Future International beteiligte sich die deutsche Gruppe nach eigenen Angaben nicht. Fridays for Future Deutschland hatte sich von der internationalen Organisation distanziert, nachdem diese harte Anschuldigungen gegen den israelischen Staat erhoben und auf Protesten den Krieg im Gazastreifen thematisiert hatte. In Dubai zeigten die internationalen Fridays-for-Future-Aktivisten unter anderem ein Banner mit der Aufschrift "Ceasefire Now" (deutsch: "Waffenstillstand jetzt").