Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    17.414,27
    -5,06 (-0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.861,67
    -10,90 (-0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,10
    -4,30 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0834
    +0,0012 (+0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.324,84
    -331,60 (-0,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,09
    -0,40 (-0,52%)
     
  • MDAX

    25.915,25
    -84,23 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.395,09
    +0,73 (+0,02%)
     
  • SDAX

    13.745,20
    -20,46 (-0,15%)
     
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,01 (+0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.706,42
    +0,14 (+0,00%)
     
  • CAC 40

    7.934,76
    -31,92 (-0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

COP28/Naturschützer: Keine Schlupflöcher bei Klimakonferenz zulassen

DUBAI (dpa-AFX) -Naturschützer und Klimaaktivisten haben im Endspurt der Weltklimakonferenz vor einem abgeschwächten Ergebnis gewarnt. Die Klimachefin von WWF Deutschland, Viviane Raddatz, sagte am Montag in Dubai, es dürfe im Abschlusstext "keine Schlupflöcher" geben - etwa mit Formulierungen, die die Tür für eine große Rolle von Technologien zur CO2-Speicherung und -Abscheidung öffneten. Stattdessen müsse ein Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas erreicht werden, gekoppelt mit einem rapiden Aufbau der Erneuerbaren.

Caroline Brouillette vom Climate Action Network Kanada sagte, der Ausstieg aus fossilen Brennstoffen könne nicht ohne eine deutliche Ausweitung der internationalen öffentlichen Unterstützung für eine schnelle und gerechte Energiewende geschafft werden, einschließlich einer Finanzierung zum Aufbau erneuerbarer Energien. "Für ärmere Länder, deren Volkswirtschaften stark von fossilen Brennstoffe abhängen, ist ein Ausstieg ohne diese Unterstützung undenkbar."

Weiter kritisierte sie westliche Industriestaaten als heuchlerisch, die ihre Öl- und Gasproduktion trotz Klimakrise ausweiten wollten. "Die USA, Kanada, Norwegen, Australien und das Vereinigte Königreich sind große Produzenten und Exporteure fossiler Brennstoffe, die für 50 Prozent der Ausbaupläne für die weltweite Öl- und Gasförderung verantwortlich sind. Diese großen fünf Länder müssen vorangehen."