Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.520,43
    +1.435,73 (+2,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,87
    -5,98 (-0,43%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Continental fährt zum Jahresstart Verlust ein - Autozulieferung schwach

HANNOVER (dpa-AFX) -Der Zulieferer und Reifenhersteller Continental DE0005439004 ist im ersten Quartal infolge der enttäuschenden Entwicklung in seiner Autozuliefersparte in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich fiel ein Nettoverlust von 53 Millionen Euro an, wie das Dax DE0008469008-Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte Conti noch einen Gewinn von 382 Millionen Euro gemacht. Die Hannoveraner bestätigten die Mitte April vorgelegten Eckdaten zu Umsatz und operativem Ergebnis. Der Erlös war um 5 Prozent auf 9,8 Milliarden Euro gesunken. Vor Zinsen und Steuern sowie um Sondereffekte bereinigt fiel das operative Ergebnis um fast zwei Drittel auf 196 Millionen Euro. Probleme machte wiederholt die schwache Entwicklung im Autozuliefergeschäft, das rote Zahlen geschrieben hatte. Gründe waren niedrigere Produktionsvolumen insbesondere in Europa sowie noch ausstehende Einigungen in Preisverhandlungen mit Automobilherstellern. Konzernchef Nikolai Setzer bestätigte erneut die Jahresprognosen des Konzerns.