Deutsche Märkte geschlossen

CompuGroup-Strategiezwist: CEO Wössner tritt nach zwei Jahren ab

(Bloomberg) -- Aufgrund unterschiedlicher Auffassungen zur langfristigen Unternehmensstrategie tritt der Chef des Koblenzer Softwarespezialisten CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Dirk Wössner, zum Ende des Monats ab. Die Aktie fällt um bis zu 8,8%.

Die bereits eingeleitete “Transformation hin zu stärkerem profitablem Wachstum mit Effizienz- und Prozessverbesserungen” soll nun unter der Leitung von Finanzvorstand Michael Rauch vorangetrieben werden, der zum Sprecher der geschäftsführenden Direktoren ernannt wurde.

Die Anzahl letzterer wird von bisher sieben auf fünf reduziert. Die neue Struktur schaffe “mehr Eigenverantwortung” für die operativen geschäftsführenden Direktoren, hieß es in einer Unternehmensmitteilung vom späten Donnerstagabend.

“Der Verwaltungsrat ist davon überzeugt, dass der eingeschlagene Weg der konsequenten Digitalisierung und des Plattformwachstums der richtige ist”, sagte Firmengründer und Gremiumschef Frank Gotthardt. Die neue Board-Struktur stelle “Effizienz und Schnelligkeit in den Prozessen” sicher.

“Dirk Wössner hat sehr viel Gutes für die CGM getan”, so Gotthardt. “Hervorzuheben ist sein strategischer Fokus auf den Ausbau des organischen Wachstums und die Einheit der CGM.”

Wössner war bis 2020 Vorstand der Deutschen Telekom AG, wo er seit 2018 das Geschäft in Deutschland verantwortete. Zuvor war er seit 2015 bei der kanadischen Rogers Communications. Den Chefposten bei der CompuGroup übernahm er von Gotthardt, der das Unternehmen mehr als drei Jahrzehnte geleitet hatte.

Rauch führt die Finanzen der CompuGroup seit Sommer 2019. Vorher war er Finanzvorstand der Drogeriekette Douglas GmbH und davor Manager beim Konsumgüterkonzern Henkel AG & Co. KGaA.

Die CompuGroup-Aktie hat nach jahrelanger Rally zuletzt deutlich nachgegeben. Seit Jahresbeginn ist sie um etwa ein Drittel gefallen.

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.