Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    18.626,18
    -65,14 (-0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.019,80
    -17,80 (-0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Gold

    2.342,60
    +5,40 (+0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0846
    +0,0028 (+0,26%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.143,18
    -2.177,51 (-3,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.415,69
    -52,41 (-3,57%)
     
  • Öl (Brent)

    76,23
    -0,64 (-0,83%)
     
  • MDAX

    27.093,15
    -100,70 (-0,37%)
     
  • TecDAX

    3.425,59
    -24,37 (-0,71%)
     
  • SDAX

    15.096,26
    -6,03 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.305,38
    -33,85 (-0,41%)
     
  • CAC 40

    8.085,84
    -16,49 (-0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     

Colgate-Palmolive setzt mehr um - Kostendruck lässt etwas nach

NEW YORK (dpa-AFX) -Der Konsumgüterkonzern Colgate-Palmolive US1941621039 hat einen robusten Start in das neue Jahr vorgelegt. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal im Jahresvergleich um 8,5 Prozent auf rund 4,8 Milliarden US-Dollar, wie das Unternehmen am Freitag in New York mitteilte. Organisch - also bereinigt um Wechselkurs- sowie Portfolioeffekte - stiegen die Erlöse um zehn Prozent. Dabei trugen alle Bereiche und Regionen zum Wachstum bei. Hohe Materialkosten belasteten das Unternehmen indes weiter, der Druck ließ jedoch im Vergleich zum Vorquartal nach, wie Konzernchef Noel Wallace sagte.

Das Ergebnis fiel deutlich schwächer aus als im Vorjahr. Neben den hohen Kosten wirkten sich auch Erlöse im Zusammenhang mit für den Handel produzierten Eigenmarken negativ aus. Diese werfen eine niedrigere Marge ab. Die Produktion war im Zuge der jüngst zugekauften Tierfuttergeschäfte zu Colgate-Palmolive gekommen. Der Nettogewinn sank von 559 auf 372 Millionen Dollar.

Wegen der Übernahme zeigte sich Colgate-Palmolive für den Umsatz etwas optimistischer. Das organische Wachstum soll 2023 nun bei vier bis sechs Prozent liegen. Bislang hatte das Unternehmen ein Plus am oberen Ende der Langfristziele von drei bis fünf Prozent jährlichem Wachstum angekündigt. Die Ergebnisaussichten wurden weitgehend bestätigt. Die Bruttomarge soll wachsen, und trotz erhöhter Werbeausgaben dürfte der Gewinn je Aktie prozentual zweistellig zulegen. Bereinigt stellte der Konzern nun ein Ergebnisplus je Aktie im mittleren einstelligen Prozentbereich in Aussicht. Bislang hatte das Management ein Wachstum im niedrigen bis mittleren Prozentbereich auf dem Zettel.