Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,93 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.049,40
    +18,70 (+0,92%)
     
  • EUR/USD

    1,0820
    -0,0007 (-0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.586,05
    -39,49 (-0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,32 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,14 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

China und USA wollen in Thailand Gespräche fortsetzen

PEKING/WASHINGTON (dpa-AFX) -China und die Vereinigten Staaten wollen sich im südostasiatischen Thailand wieder auf hochrangiger Ebene treffen. Der nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, und Chinas Chef-Diplomat Wang Yi werden an diesem Freitag und Samstag in der thailändischen Hauptstadt Bangkok zusammenkommen, wie es in der Nacht zu Freitag (MEZ) aus Peking und Washington hieß.

Das Treffen folge auf die Zusagen von US-Präsident Joe Biden und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping, einen strategischen Austausch aufrechtzuerhalten und verantwortungsvoll mit der Beziehung beider Länder umzugehen, erklärte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates, Adrienne Watson. Wang Yi reise auf Einladung Thailands nach Bangkok und bleibe bis zum 29. Januar, teilte das Außenministerium in Peking mit.

Xi und Biden waren zuletzt im November vergangenen Jahres während des Gipfeltreffens des südostasiatischen Staatenbundes Asean im US-Bundesstaat Kalifornien zu einem lange erwarteten Treffen zusammengekommen. Das Verhältnis der beiden größten Volkswirtschaften der Welt ist angespannt. Die USA hatten in der Vergangenheit zum Beispiel Wirtschaftssanktionen erhoben, die China den Zugang zu wichtiger Chip-Technologie verwehren soll. Auch China steuerte wirtschafts- und außenpolitisch auf Konfrontationskurs.

Streit gibt es etwa über Chinas Nachbarn Taiwan. Peking betrachtet die ostasiatische Insel als Teil seines Territoriums, obwohl dort seit Jahrzehnten eine unabhängige, demokratisch gewählte Regierung an der Macht ist. Die USA wiederum sind ein wichtiger Verbündeter Taiwans. Unter Joe Biden sicherte die US-Regierung Taipeh Unterstützung im Verteidigungsfall zu.