Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    18.464,87
    -8,42 (-0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.964,30
    +1,10 (+0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.355,50
    -8,60 (-0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0808
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.356,26
    -212,55 (-0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.447,63
    -8,24 (-0,57%)
     
  • Öl (Brent)

    78,82
    -0,41 (-0,52%)
     
  • MDAX

    26.621,62
    +32,47 (+0,12%)
     
  • TecDAX

    3.354,84
    -7,56 (-0,22%)
     
  • SDAX

    14.941,03
    +55,11 (+0,37%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.182,93
    -0,14 (-0,00%)
     
  • CAC 40

    7.949,16
    +14,13 (+0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

China schickt 'Chang'e 6' zum Mond

PEKING (dpa-AFX) -China hat das Raumschiff "Chang'e 6" auf den Weg zum Mond geschickt. Eine Rakete vom Typ "Langer Marsch-5 Y8" hob am Freitag vom Weltraumbahnhof Wenchang auf der südchinesischen Tropeninsel Hainan ab. Die unbemannte Mondsonde soll auf der erdabgewandten Seite des Mondes landen und von dort erstmals Gesteinsproben zur Erde zurückbringen.

Es ist bereits die sechste Mondmission der Chinesen seit 2007. Zuletzt hatte "Chang'e 5" 2020 Proben von der Vorderseite des Mondes zur Untersuchung zur Erde gebracht. Zuvor war 2019 mit "Chang'e 4" erstmals ein Rover auf der Mondrückseite gelandet und hatte dort das Terrain erkundet.

Für die neue Mission ist geplant, dass der Orbiter zunächst in eine Mondumlaufbahn einschwenkt. Der abgesenkte Lander steuert dann das Zielgebiet im südpolaren Aitken-Becken an, wo er Proben nehmen soll.

Das gesammelte Material wird dann an das Aufstiegsmodul übergeben, das es zurück zum Orbiter bringt. Dann beginnt der Rückflug zur Erde. Insgesamt soll die Mission rund 53 Tage dauern.

Bis 2030 will China eine bemannte Mission zum Mond schicken. Der Erdtrabant ist für viele Nationen auch deshalb wieder interessant geworden, weil dort wertvolle Rohstoffe vermutet werden.