Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.903,38
    -194,46 (-0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Chemiekonzern Covestro im Visier von Abu Dhabi - Kurssprung

(Bloomberg) -- Der Leverkusener Chemiekonzern Covestro AG hat informierten Kreisen zufolge das Interesse des Emirats Abu Dhabi geweckt. Dem Vernehmen nach hat die staatliche Abu Dhabi National Oil Co. (Adnoc) bereits erste Gespräche mit dem Management geführt.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Adnoc habe ein potenzielles Angebot in der Größenordnung von rund um die 55 Euro je Aktie erörtert, heißt es, was ein Aufschlag von fast 40% gegenüber dem Schlusskurs von Montag wäre und insgesamt fast 11 Milliarden Euro ausmachen würde. Die Erwägungen befinden sich den Angaben zufolge noch in einem frühen Stadium und es besteht keine Gewissheit, dass sich Adnoc zu einer Offerte durchringen wird.

Der Covestro-Aktienkurs schnellte in Reaktion auf die Nachrichten in Frankfurt um bis zu 18% hoch auf 47,44 Euro, der größte Kurssprung seit der Notierung des ehemaligen Chemie- und Kunststoffsegments der Bayer AG im Jahr 2015. Gegenüber dem Jahreswechsel liegen die Aktien damit fast 30% im Plus.

Covestro wäre laut von Bloomberg zusammengestellten Daten die bisher größte Akquisition von Adnoc im Ausland. Der Ölkonzern würde Covestro wohl auch nach einer Übernahme als unabhängige Sparte erhalten und das Management bei der Ausweitung des Geschäfts in Regionen wie Asien sowie bei seinen Bemühungen um mehr Nachhaltigkeit unterstützen, heißt es in den Kreisen.

Es war nicht sofort in Erfahrung zu bringen, ob Covestro für ein Angebot in der von Adnoc ventilierten Höhe empfänglich wäre. Einige Research-Analysten sehen ein Kursziel von bis zu 64 Euro für die Aktie, wie aus von Bloomberg zusammengestellten Daten hervorgeht.

Adnoc und Covestro wollten sich zu den Informationen nicht äußern.

Auf Adnoc entfällt fast die gesamte Ölproduktion der Vereinigten Arabischen Emirate, die zum Förderkartell Opec gehören. Der Staatskonzern investiert 150 Milliarden Dollar, um sein Geschäft im Gas-, Chemie- und Kunststoffbereich sowie im Segment saubere Energien auszubauen und damit dem Schwenk weg von fossilen Brennstoffen Rechnung zu tragen.

Adnoc gehört auch 24,9% an der österreichischen OMV AG, mit der gemeinsam Adnoch auch den Wiener Chemie- und Kunststoffhersteller Borealis besitzt.

Covestro wurde 2015 über einen Börsengang aus dem Bayer-Konzern ausgegliedert. Der Finanzinvestor Apollo hatte im Jahr 2020 eine Übernahme in Erwägung gezogen, ist aber letztlich nicht zum Zuge gekommen. Mehrere andere Buyout-Firmen haben sich zu dieser Zeit ebenfalls an Covestro gewandt und wurden vom Management abgewiesen, wie Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, berichten.

Überschrift des Artikels im Original:Abu Dhabi Oil Giant Said to Make Takeover Approach for Covestro

--Mit Hilfe von Crystal Tse, Aaron Kirchfeld und William Wilkes.

(Neu: Mögliche Höhe des Angebots)

©2023 Bloomberg L.P.