Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    50.439,61
    -1.499,80 (-2,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Chemiebranche erwartet kräftige Erholung - starkes Schlussquartal

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie blickt nach einem schweren Corona-Jahr mit viel Zuversicht auf 2021. Die Branche erwarte ein Produktionsplus von drei Prozent und ein Umsatzwachstum von fünf Prozent bei steigenden Erzeugerpreisen, wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Dienstag in Frankfurt berichtete. Damit hob er seine Prognose deutlich an. "Sollte sich die Industriekonjunktur über das Jahr weiter positiv entwickeln, stehen die Zeichen für die Chemie gut", sagte VCI-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Große Entrup. Dabei stütze eine starke Industrienachfrage hierzulande und Rückenwind aus Asien.

Ein starkes Schlussquartal mit einem Umsatzanstieg von gut acht Prozent im Vergleich zum Vorquartal besserte die Jahresbilanz der Branche mit zuletzt rund 464 000 Mitarbeitern in Deutschland auf. Der Dämpfer für die Branche durch den neuerlichen Lockdown sei ausgeblieben, sagte Große Entrup. Die Erholung der Vormonate habe sich beschleunigt, aber nicht gereicht, um die Jahresbilanz 2020 noch ins Positive zu wenden.

Der gesamte Umsatz der Chemie- und Pharmabranche sank 2020 im Jahresvergleich um 4,4 Prozent auf 189,6 Milliarden Euro. Der Rückgang war moderater als zunächst befürchtet. Die Produktion fiel nur leicht um 0,8 Prozent. Insbesondere die Chemiebranche hat ein schwieriges Jahr hinter sich. Die konjunktursensible Industrie, die etwa Autohersteller und die Kosmetikbranche beliefert, litt unter den wirtschaftlichen Einbrüchen und Lockdowns in der Pandemie. Die Pharmaindustrie erwies sich dagegen als robust.