Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.748,70
    -16,12 (-0,05%)
     
  • Gold

    1.751,40
    +1,60 (+0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,1721
    -0,0026 (-0,22%)
     
  • BTC-EUR

    35.737,01
    -2.705,01 (-7,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.040,54
    -62,52 (-5,67%)
     
  • Öl (Brent)

    74,10
    +0,80 (+1,09%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.016,28
    -35,96 (-0,24%)
     

Chemie- und Pharmabranche plant höhere Forschungsausgaben

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutsche Chemie- und Pharmabranche will trotz der anhaltenden Corona-Pandemie im laufenden Jahr mehr Geld in Forschung und Entwicklung investieren. Die Branche dürfte 2021 mit 14 Milliarden Euro ihren Rekord-Forschungsetat vom vergangenen Jahr noch einmal übertreffen, wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. 2020 steckten Chemie- und Pharmaunternehmen mit 13,7 Milliarden Euro rund 2,5 Prozent mehr in Forschung und Entwicklung als im Jahr zuvor.

Die Forschungsabteilungen der Unternehmen blickten optimistisch auf das laufende Jahr, hieß es weiter. Allerdings müsse für die langfristige Entwicklung das Innovationsumfeld besser werden. So planten rund 53 Prozent der Unternehmen, ihre Forschungstätigkeiten konstant zu halten. Über ein Drittel wollten ihre Forschungsarbeiten ausdehnen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.