Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 33 Minuten
  • DAX

    18.587,37
    -90,50 (-0,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.007,19
    -23,16 (-0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    38.852,86
    -216,74 (-0,55%)
     
  • Gold

    2.352,50
    -4,00 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0855
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.710,12
    +368,31 (+0,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.469,52
    -15,17 (-1,02%)
     
  • Öl (Brent)

    80,20
    +0,37 (+0,46%)
     
  • MDAX

    26.873,96
    -260,70 (-0,96%)
     
  • TecDAX

    3.395,73
    -15,10 (-0,44%)
     
  • SDAX

    15.113,02
    -36,48 (-0,24%)
     
  • Nikkei 225

    38.556,87
    -298,50 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    8.236,06
    -18,12 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.003,60
    -54,20 (-0,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.019,88
    +99,08 (+0,59%)
     

Bundesregierung ruft Botschafter aus Moskau zu Beratungen zurück

BERLIN (dpa-AFX) -Nach Cyberangriffen auf die SPD und deutsche Unternehmen hat die Bundesregierung den deutschen Botschafter in Moskau, Alexander Graf Lambsdorff, für eine Woche zu Konsultationen nach Berlin zurückgerufen. Das teilte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Montag in Berlin mit und sprach von einem "üblichen Verfahren". Sie sagte: "Dieses Ereignis nimmt die Bundesregierung sehr ernst als Verhalten gegen unsere freiheitliche Demokratie und auch Institutionen, die sie tragen."

Zuvor waren schon länger zurückliegende Cyber-Angriffe auf die SPD und deutsche Unternehmen aus den Bereichen Logistik, Rüstung, Luft- und Raumfahrt und IT-Dienstleistungen öffentlich gemacht worden. Die Bundesregierung machte dafür eine Einheit des russischen Militärgeheimdienstes verantwortlich. "Staatliche russische Hacker haben Deutschland im Cyberraum angegriffen", hatte Außenministerin Annalena Baerbock während in der vergangenen Woche ihres Australien-Besuchs in Adelaide erklärt.