Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.140,47
    +88,19 (+0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

Bundeskabinett will Ernährungsstrategie beschließen

BERLIN (dpa-AFX) -Weniger Zucker, Fett und Salz in vielen Produkten, mehr Bio und Regionales in Mensen und Kantinen: Das Bundeskabinett will am Mittwoch eine Ernährungsstrategie der Regierung beschließen. Die Pläne von Minister Cem Özdemir (Grüne) zielen auf eine gesündere Ernährung unter anderem von Kindern. Eckpunkte für die Strategie hatte das Kabinett bereits Ende 2022 beschlossen. Insgesamt geht es auch um mehr pflanzenbasiertes Essen mit weniger Fleisch. Außerdem sollen weniger Lebensmittel unnötigerweise im Abfall landen.

Die Erarbeitung einer Ernährungsstrategie hatten SPD, Grüne und FDP im Koalitionsvertrag vereinbart. Genannt sind dort auch Werbebeschränkungen für Lebensmittel mit viel Zucker, Fett und Salz, die an Kinder unter 14 Jahren vermarktet werden. Entsprechende Pläne stecken in der Koalition aber seit Monaten fest.