Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 24 Minute
  • DAX

    13.262,05
    +135,08 (+1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.501,92
    +38,88 (+1,12%)
     
  • Dow Jones 30

    29.957,18
    +365,91 (+1,24%)
     
  • Gold

    1.801,40
    -36,40 (-1,98%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0022 (+0,19%)
     
  • BTC-EUR

    16.305,82
    +724,69 (+4,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    380,89
    +11,14 (+3,01%)
     
  • Öl (Brent)

    44,37
    +1,31 (+3,04%)
     
  • MDAX

    28.924,06
    -74,52 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.028,28
    -25,76 (-0,84%)
     
  • SDAX

    13.587,67
    +38,64 (+0,29%)
     
  • Nikkei 225

    26.165,59
    +638,22 (+2,50%)
     
  • FTSE 100

    6.417,55
    +83,71 (+1,32%)
     
  • CAC 40

    5.555,31
    +63,16 (+1,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.921,04
    +40,41 (+0,34%)
     

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft erholt sich langsamer

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die anschwellende Infektionswelle bremst den Aufstieg der deutschen Wirtschaft aus dem Corona-Tal. "Aus heutiger Perspektive dürfte die deutsche Wirtschaft ihre Erholung im laufenden Vierteljahr zwar fortsetzen, dabei jedoch eine erheblich langsamere Gangart einlegen", schreibt die Deutsche Bundesbank in ihrem Monatsbericht Oktober, der am Montag veröffentlicht wurde. "Das Vorkrisenniveau dürfte auch zum Jahresende noch deutlich unterschritten werden."

Im zweiten Quartal war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der größten Volkswirtschaft Europas um 9,7 Prozent zum Vorquartal abgesackt. Dies war nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes der stärkste Rückgang seit Beginn der vierteljährlichen BIP-Berechnungen in Deutschland 1970. Erste Zahlen für das dritte Vierteljahr 2020 will das Bundesamt an diesem Freitag (30.10.) veröffentlichen.

Nach Einschätzung der Bundesbank dürfte die Wirtschaftsleistung im Zeitraum Juli bis einschließlich September "stark angestiegen sein": "Die deutsche Wirtschaft könnte - gemessen am vierteljährlichen Bruttoinlandsprodukt - bereits etwas mehr als die Hälfte des drastischen Einbruchs im ersten Halbjahr wieder wettgemacht haben." Nach der Lockerung der coronabedingten Einschränkungen hatten die Geschäfte in vielen Branchen wieder angezogen.