Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.572,95
    +1.424,72 (+2,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.366,55
    +53,92 (+4,11%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Bundesamt veröffentlicht Zahl der Firmenpleiten 2023

FRANKFURT (dpa-AFX) -Geschwächt von den Corona-Jahren, hohen Energiepreisen und gestiegenen Zinsen geraten immer mehr Firmen in Deutschland in Schieflage. Das Statistische Bundesamt veröffentlicht an diesem Freitag (08.00) die Zahl der Unternehmenspleiten 2023. Von Januar bis November wurde ein Anstieg zum Vorjahreszeitraum um knapp ein Viertel (23,2 Prozent) auf 16 264 Fälle verzeichnet, auch weil staatliche Corona-Ausnahmeregelungen ausgelaufen waren. Im Gesamtjahr 2022 hatte das Bundesamt 14 590 Firmenpleiten gezählt.

Experten gehen von einem weiteren Anstieg im laufenden Jahr aus. Eine Pleitewelle wird aktuell jedoch nicht erwartet. "Der Großteil der Unternehmen ist weiterhin finanziell gut aufgestellt, auch wenn eine steigende Anzahl an Großinsolvenzen zu weiteren Insolvenzen führen kann", sagte Frank Schlein, Geschäftsführer des Finanzinformationsdienstes Crif, unlängst.