Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    15.356,92
    +224,86 (+1,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.098,88
    +55,25 (+1,37%)
     
  • Dow Jones 30

    33.970,47
    -614,41 (-1,78%)
     
  • Gold

    1.764,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1738
    +0,0011 (+0,09%)
     
  • BTC-EUR

    36.926,60
    -1.727,30 (-4,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.087,55
    -46,83 (-4,13%)
     
  • Öl (Brent)

    71,33
    +1,04 (+1,48%)
     
  • MDAX

    35.210,53
    +410,94 (+1,18%)
     
  • TecDAX

    3.883,47
    +55,40 (+1,45%)
     
  • SDAX

    16.725,57
    +187,65 (+1,13%)
     
  • Nikkei 225

    29.839,71
    -660,34 (-2,17%)
     
  • FTSE 100

    6.977,15
    +73,24 (+1,06%)
     
  • CAC 40

    6.546,93
    +91,12 (+1,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.713,90
    -330,06 (-2,19%)
     

Bundesamt legt Zahlen zu Pendlerverhalten vor

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Mit dem Verhalten von Berufspendlern in Deutschland und der EU beschäftigt sich das Statistische Bundesamt an diesem Mittwoch (08.00 Uhr). In einem Langzeitvergleich werden dabei Zahlen aus den Jahren 2010 bis 2020 herangezogen, so dass auch die Auswirkungen der beginnenden Corona-Pandemie abgebildet werden.

Bei der bislang jüngsten Ausgabe der alle vier Jahre veröffentlichten Pendlererhebung war im Jahr 2016 die Vorrangstellung des Autos ungebrochen. Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) der befragten Erwerbstätigen nutzten es regelmäßig, um zur Arbeit zu gelangen. Nur 14 Prozent nahmen meist öffentliche Verkehrsmittel.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.