Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    18.775,55
    +71,13 (+0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.075,47
    +3,02 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    39.934,51
    -69,08 (-0,17%)
     
  • Gold

    2.421,50
    +4,10 (+0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0866
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.679,10
    +178,95 (+0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,32
    +12,91 (+0,95%)
     
  • Öl (Brent)

    79,57
    -0,49 (-0,61%)
     
  • MDAX

    27.531,18
    +89,95 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.456,33
    +25,12 (+0,73%)
     
  • SDAX

    15.213,86
    +51,04 (+0,34%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.427,75
    +7,49 (+0,09%)
     
  • CAC 40

    8.209,18
    +41,68 (+0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.752,92
    +66,95 (+0,40%)
     

Bundesamt informiert über Außenhandelsbilanz im ersten Quartal

WIESBADEN (dpa-AFX) -Das Statistische Bundesamt informiert an diesem Dienstag (08.00 Uhr) darüber, wie sich Deutschlands Exporteure im März und im ersten Quartal 2024 insgesamt geschlagen haben. Nach einem kräftigen Wachstum im Januar hatte es für den Außenhandel im Februar einen Dämpfer gegeben.

In den ersten beiden Monaten wurden Waren "Made in Germany" im Gesamtwert von 268,6 Milliarden Euro ins Ausland geliefert und damit 2,1 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Vor allem das Geschäft mit der wichtigsten Absatzregion, der Europäischen Union, schwächelte.

Dennoch war der Außenhandel nach vorläufigen Berechnungen der Wiesbadener Statistiker einer der Treiber dafür, dass die deutsche Wirtschaft mit einem Miniwachstum ins laufende Jahr gestartet ist: Das Plus von 0,2 Prozent bei der Wirtschaftsleistung in den ersten drei Monaten sei von steigenden Bauinvestitionen und einem Anziehen der Exporte getragen worden.