Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    28.556,38
    +794,04 (+2,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Britisches Kurzarbeitergeld wird gekürzt - Kritik an Regierung

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Gewerkschaften in Großbritannien haben die Regierung in London zu einer weiteren Verlängerung des Kurzarbeitprogramms aufgerufen. Das "Job Retention Scheme" wird von diesem Monat an stufenweise zurückgefahren. Das obwohl die geplante Aufhebung aller Corona-Maßnahmen wegen der starken Ausbreitung der Delta-Variante in dem Land um vier Wochen bis zum 19. Juli verschoben wurde.

Unternehmen müssen die Gehälter freigestellter Mitarbeiter nun wieder zu zehn Prozent selbst bezahlen. Dieser Anteil soll stufenweise in den kommenden Monaten erhöht werden, bis das Programm Ende September ausläuft. Es wird damit gerechnet, dass die Zahl der Arbeitslosen dann trotz einer erwarteten Erholung der Wirtschaft steigen wird.

Bislang zahlte die Regierung 80 Prozent der Gehälter für freigestellte Mitarbeiter bis zu einer Höhe von 2500 Pfund monatlich (umgerechnet rund 2900 Euro). Derzeit sind noch etwa 1,5 Millionen Menschen im Rahmen des dem deutschen Kurzarbeitergeld nachempfundenen Programms freigestellt.

Vor allem in Branchen wie dem Tourismus, die noch immer durch die Coronavirus-Pandemie stark eingeschränkt sind, wächst nun die Angst vor Jobverlusten. Der Generalsekretär der Gewerkschaft GMB, Gary Smith, warnte am Donnerstag, ein zu schnelles Ende der Kurzarbeit könne "den Aufschwung ersticken, bevor er überhaupt begonnen hat".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.