Werbung
Deutsche Märkte schließen in 21 Minuten
  • DAX

    17.838,73
    +68,71 (+0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.934,09
    +19,96 (+0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    38.047,60
    +294,29 (+0,78%)
     
  • Gold

    2.395,90
    +7,50 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0662
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.946,68
    +2.574,33 (+4,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    82,34
    -0,35 (-0,42%)
     
  • MDAX

    26.212,79
    +286,05 (+1,10%)
     
  • TecDAX

    3.210,69
    -46,37 (-1,42%)
     
  • SDAX

    14.004,71
    +6,36 (+0,05%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.876,89
    +28,90 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    8.024,61
    +43,10 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.759,01
    +75,63 (+0,48%)
     

Britischer Verteidigungsminister: Befinden uns in Vorkriegswelt

LONDON (dpa-AFX) -Großbritanniens Verteidigungsminister Grant Shapps hat angesichts aktueller Bedrohungen die Bedeutung der Nato hervorgehoben und zu einer Stärkung des Verteidigungsbündnisses aufgerufen. "Wir sind von einer Nachkriegs- zu einer Vorkriegswelt übergegangen", schrieb Shapps in einem Gastbeitrag für die britische Zeitung "Telegraph" zum 75-jährigen Bestehen der Nato.

"Russland bedroht unsere Nachbarn. China ist zunehmend aggressiv. Iran nutzt seine Stellvertreter, um regionales Unheil vom Nahen Osten bis zur Meerenge am Jemen anzurichten", hieß es in seinem Gastbeitrag. "Und Nordkorea rasselt kontinuierlich mit dem nuklearen Säbel. Diese bösartigen Mächte verbünden sich zunehmend und unsere Demokratie steht in ihrem Fadenkreuz."

Shapps forderte drei Dinge. Das Bündnis müsse die Bemühungen zur Unterstützung der von Russland angegriffenen Ukraine verdoppeln. Die Mitgliedsstaaten müssten mehr für die Finanzierung tun. "Wir können es uns nicht erlauben, russisches Roulette mit unserer Zukunft zu spielen", schrieb Shapps. Außerdem müsse der euro-atlantische Verteidigungssektor ausgebaut werden: Russland passe die Industrie an seine militärischen Bedürfnisse an; die Nato-Staaten müssten dasselbe tun und mehr in Munition und Lagerbestände investieren.

Die Nato war am 4. April 1949 in Washington in Reaktion auf die als bedrohlich wahrgenommene Politik der kommunistischen Sowjetunion gegründet worden. Der Jahrestag sei der Moment, das historische Bekenntnis zum Bündnis zu erneuern, teilte der britische Premierminister Rishi Sunak mit. Auch der rechtmäßige Platz der Ukraine sei in der Nato. Die Ukraine verteidigt sich seit mehr als zwei Jahren gegen einen Angriffskrieg Russlands. Das Land wird von mehreren Staaten unterstützt, gehört aber nicht der Nato an.