Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    14.519,19
    +28,89 (+0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.982,20
    -2,30 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    34.395,01
    -194,76 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.813,30
    -1,90 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0536
    +0,0008 (+0,0738%)
     
  • BTC-EUR

    16.101,48
    -232,50 (-1,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,35
    -3,80 (-0,94%)
     
  • Öl (Brent)

    81,02
    -0,20 (-0,25%)
     
  • MDAX

    26.252,63
    +297,92 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.156,05
    +21,23 (+0,68%)
     
  • SDAX

    12.677,07
    +122,06 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.544,63
    -13,86 (-0,18%)
     
  • CAC 40

    6.740,90
    -13,07 (-0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.482,45
    +14,45 (+0,13%)
     

Britischer Außenminister in Kiew: 'Russland wird scheitern'

LONDON/KIEW (dpa-AFX) -Bei einem Besuch in Kiew hat der britische Außenminister James Cleverly der Ukraine Rettungswagen und weitere praktische Unterstützung versprochen. "Während der Winter hereinbricht, versucht Russland, die ukrainische Entschlossenheit durch brutale Angriffe auf Zivilisten, Krankenhäuser und Energieinfrastruktur zu brechen", sagte der konservative Politiker am Freitag in Kiew der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge. "Russland wird scheitern."

Cleverly traf in Kiew den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. Von der Begegnung teilte er im Anschluss ein Foto auf Twitter. "Großbritannien unterstützt Sie mit Taten - nicht nur Worten", schrieb er dazu an den Präsidenten gerichtet.

Konkret versprach der Minister 24 Rettungswagen sowie sechs gepanzerte Fahrzeuge. Außerdem will London den Aufbau von zerstörten Schulen und Schutzräumen sowie andere Programme mit drei Millionen Pfund (rund 3,5 Mio. Euro) unterstützen.

Erst vor wenigen Tagen war der britische Premier Rishi Sunak erstmals nach Kiew gereist und hatte weitere Waffen und Gelder versprochen. Die neue Regierung tritt damit in die Fußstapfen von Ex-Premier Boris Johnson, der selbst mehrfach in die Ukraine gereist war. Auch Kurzzeit-Premierministerin Liz Truss galt als eiserne Verfechterin der Ukraine.