Deutsche Märkte schließen in 16 Minuten
  • DAX

    13.939,01
    -236,39 (-1,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.652,14
    -56,25 (-1,52%)
     
  • Dow Jones 30

    31.444,08
    -436,16 (-1,37%)
     
  • Gold

    1.864,40
    +16,60 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,0730
    +0,0033 (+0,31%)
     
  • BTC-EUR

    27.066,00
    -1.440,38 (-5,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    646,87
    -8,96 (-1,37%)
     
  • Öl (Brent)

    110,66
    +0,37 (+0,34%)
     
  • MDAX

    28.914,91
    -537,61 (-1,83%)
     
  • TecDAX

    3.062,33
    -30,37 (-0,98%)
     
  • SDAX

    13.239,66
    -190,41 (-1,42%)
     
  • Nikkei 225

    26.748,14
    -253,38 (-0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.486,18
    -27,26 (-0,36%)
     
  • CAC 40

    6.260,40
    -98,34 (-1,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.128,60
    -406,67 (-3,53%)
     

Britische Wirtschaft wächst schwächer

LONDON (dpa-AFX) - Die Wirtschaft Großbritanniens ist zu Jahresbeginn schwächer gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im ersten Quartal gegenüber dem Schlussquartal 2021 um 0,8 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Donnerstag in London bekanntgab. Der Anstieg folgt auf einen Zuwachs um 1,3 Prozent im vierten Quartal. Analysten hatten zum Jahresauftakt mit einer Wachstumsrate von 1,0 Prozent gerechnet.

Verglichen mit dem ersten Quartal des Vorjahres stieg das BIP zu Jahresbeginn um 8,7 Prozent. Den deutlichsten Wachstumsbeitrag leistete laut ONS der Dienstleistungssektor, der von der entspannteren Corona-Lage profitiert haben dürfte. Die Konsumausgaben der Haushalte legten ebenfalls zu. Die gesamte Wirtschaftsleistung lag 0,7 Prozent höher als vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.