Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1925
    -0,0054 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    39.996,14
    -787,31 (-1,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

Britische Wettbewerbshüter skeptisch bei Kauf von Ebays Kleinanzeigen

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Britische Wettbewerbshüter haben Bedenken gegen die Übernahme von Ebays Kleinanzeigengeschäft durch den Betreiber der Konkurrenz-Plattform Shpock. Sie befürchten höhere Preise und weniger Auswahl für die Verbraucher.

Der Ebay<US2786421030>-Konzern mit seinem Marktplatzgeschäft werde bei dem Deal einen Stimmrechtsanteil von gut 33 Prozent an dem norwegischen Shpock-Eigentümer Adevinta bekommen und könne damit Einfluss auf dessen Geschäftsstrategie ausüben, argumentierte die Wettbewerbsbehörde CMA am Dienstag. Damit drohe als einziger weiterer Konkurrent in Großbritannien Facebooks Plattform Marketplace übrigzubleiben.

Der Verkauf der Kleinanzeigensparte von Ebay an Adevinta für gut neun Milliarden Dollar in bar und Aktien war im vergangenen Sommer ausgehandelt worden. Das Bundeskartellamt hatte im November grünes Licht für den Deal gegeben - unter anderem, da Shpock nur geringe Marktanteile in Deutschland habe und die Zusammenführung der Plattformen unter einem Dach daher nicht zu einer erheblichen Behinderung des Wettbewerbs führen werde.