Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.705,81
    -51,25 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.220,88
    -3,09 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    35.669,64
    -87,24 (-0,24%)
     
  • Gold

    1.797,60
    +4,20 (+0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1605
    +0,0003 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    50.612,40
    -3.510,42 (-6,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.410,32
    -64,01 (-4,34%)
     
  • Öl (Brent)

    82,74
    -1,91 (-2,26%)
     
  • MDAX

    35.011,04
    -95,26 (-0,27%)
     
  • TecDAX

    3.813,57
    -33,49 (-0,87%)
     
  • SDAX

    17.021,34
    -36,11 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    29.098,24
    -7,77 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.253,27
    -24,35 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    6.753,52
    -12,99 (-0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.319,32
    +83,61 (+0,55%)
     

Britische Dienstleister trotz Engpässen zuversichtlicher

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die britischen Dienstleister lassen sich offenbar noch nicht von den zahlreichen wirtschaftlichen Engpässen in dem Land beeindrucken. Der Einkaufsmanagerindex von IHS Markit stieg im September gegenüber dem Vormonat um 0,4 Punkte auf 55,4 Zähler, wie die Marktforscher am Dienstag in London mitteilten. Analysten hatten dagegen mit einem Rückgang gerechnet.

Markit sprach einerseits von einer anhaltenden Erholung des Dienstleistungssektors. Andererseits wurde auf rasch steigende Kosten für Kraftstoffe, Energie und Personal verwiesen. Diese würden zunehmend an die Kunden weitergegeben und die Inflation anfachen. Markit-Direktor Tim Moore sprach von einer "Lieferketten-Krise" bei Arbeitskräften, Rohstoffen und Transporten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.