Deutsche Märkte geschlossen

Britische Aufsicht untersucht Gebühren von Visa und Mastercard

LONDON (dpa-AFX) - Die britische Aufsichtsbehörde für Zahlungssysteme nimmt die Gebührengestaltung der Kreditkartenanbieter Mastercard <US57636Q1040> und Visa <US92826C8394> unter die Lupe. So seien die Gebühren, die die Banken der jeweiligen Händler bezahlen müssen, im Zeitraum 2014 bis 2018 deutlich gestiegen, teilte der Payment Systems Regulator (PSR) am Dienstag in London mit. Marktteilnehmern zufolge seien die System- und Abwicklungsgebühren seitdem weiter angehoben worden.

Die Behörde will sich nun diese Gebühren sowie die Entgelte im grenzüberschreitenden Interbankenverkehr genauer anschauen. Den Fokus auf Visa und Mastercard erklärten die Aufseher mit dem Marktanteil der beiden Unternehmen: Diese wickelten 99 Prozent der Zahlungen mit Kredit- und Debitkarten im Vereinigten Königreich ab.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.