Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.728,00
    +244,52 (+0,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.448,27
    -19,83 (-1,35%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Branche: 'Neue Gase' für Klimaneutralität unverzichtbar

BERLIN (dpa-AFX) -Erneuerbare Gase wie klimaneutral hergestellter Wasserstoff oder Biomethan spielen nach Ansicht der Gaswirtschaft im künftigen Energiesystem eine unverzichtbare Rolle. "Ein klimaneutrales und resilientes Energiesystem entsteht erst im Zusammenspiel zwischen grüner Stromerzeugung und neuen Gasen", sagte Kirsten Westphal vom Energiewirtschaftsverband BDEW am Mittwoch.

"Neue Gase sind unverzichtbar bei der stofflichen Nutzung in der Industrie, stehen am Beginn der Wertschöpfung, sind wichtig für den Flug und den Schiffsverkehr." Wasserstoff sei auch wichtig für die Absicherung der Strom- und Wärmeerzeugung und bei Dunkelflauten. Beim BDEW ist Westphal Mitglied der Hauptgeschäftsführung.

Die Energiewirtschaftsverbände BDEW, Zukunft Gas und DVGW stellten am Dienstag ihre gemeinsamen Überlegungen zur Entwicklung der Gasindustrie vor. "Die Gaswirtschaft wird zur Wasserstoffwirtschaft", sagte der Vorstand von Zukunft Gas, Timm Kehler. Erdgas habe die Vergangenheit der Gaswirtschaft geprägt. "Wasserstoff, Ammoniak und Biomethan prägen zunehmend unsere Gegenwart. Und diese neuen Gase sind vor allen Dingen auch unsere Zukunft."

Der DGWV-Vorstandsvorsitzende Gerald Linke betonte die Bedeutung der bestehenden Erdgasnetze für den Transport der neuen Gase. Die künftige Infrastruktur für die neuen Gase entstehe bedarfsgerecht aus der heutigen Infrastruktur. "Diese Netze sind die Basis des gesamten Prozesses. Sie dienen dazu, eine Struktur für die Wasserstoffverteilung zu ermöglichen."