Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    30.946,99
    -491,27 (-1,56%)
     
  • BTC-EUR

    19.278,02
    -731,20 (-3,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    441,05
    -9,01 (-2,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.181,54
    -343,01 (-2,98%)
     
  • S&P 500

    3.821,55
    -78,56 (-2,01%)
     

Bolsonaro wehrt sich gegen Kritik an Abholzung im Amazonasgebiet

LOS ANGELES (dpa-AFX) - Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat Kritik an der Abholzung des Regenwalds im Amazonasgebiet zurückgewiesen. "Wir sind eines der Länder, das seine Umwelt und seine Wälder am meisten schützt", sagte der rechtspopulistische Staatschef am Freitag beim Gipfel der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) in Los Angeles. "84 Prozent des Amazonasgebiets sind intakt. Dort haben wir die größte Artenvielfalt der Welt." Kein anderes Land habe solch umfassende Umweltgesetze. Der weitaus größte Teil des Amazonaswaldes liegt in Brasilien.

Umweltschützer kritisieren Bolsonaro dafür, nicht genug gegen die Abholzung zu unternehmen. Sie werfen ihm vor, ein gesellschaftliches Klima geschaffen zu haben, in dem sich Bauern auch zur illegalen Landnahme ermutigt fühlen. Zudem hat er Umwelt- und Kontrollbehörden geschwächt. In seiner Amtszeit nahm die Abholzung deutlich zu. Der Präsident sieht im Amazonasgebiet vor allem ungenutztes wirtschaftliches Potenzial. Er will noch mehr Flächen für Landwirtschaft, Bergbau und Energiegewinnung erschließen.

Angesichts einer drohenden Lebensmittelknappheit aufgrund des Ukraine-Kriegs betonte Bolsonaro die Bedeutung seines Landes für die Produktion von Nahrungsmitteln. "Wir ernähren eine Milliarde Menschen. Ohne unsere Landwirtschaft würde die Hälfte der Menschheit hungern", sagte er beim Amerika-Gipfel. "Nur 27 Prozent unserer Fläche werden für Viehzucht und Landwirtschaft genutzt. Wir brauchen das Amazonasgebiet nicht, um unsere Agrarindustrie voranzutreiben."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.