Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    17.856,94
    +90,71 (+0,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.952,33
    +35,34 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    37.798,97
    +63,86 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.403,70
    -4,10 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0644
    +0,0023 (+0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.270,87
    +483,07 (+0,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    84,81
    -0,55 (-0,64%)
     
  • MDAX

    26.029,94
    +56,09 (+0,22%)
     
  • TecDAX

    3.270,78
    -21,44 (-0,65%)
     
  • SDAX

    14.075,98
    +66,69 (+0,48%)
     
  • Nikkei 225

    37.961,80
    -509,40 (-1,32%)
     
  • FTSE 100

    7.866,70
    +46,34 (+0,59%)
     
  • CAC 40

    8.030,43
    +97,82 (+1,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.865,25
    -19,77 (-0,12%)
     

Boeing erwartet nach Beinahe-Unglück milliardenschweren Geldabfluss

LONDON/ARLINGTON (dpa-AFX) -Der kriselnde Flugzeugbauer Boeing US0970231058 verliert wegen der harten Auflagen der Behörden nach dem Beinahe-Unglück eines Mittelstreckenjets derzeit Milliardensummen. Im ersten Quartal flössen voraussichtlich 4 bis 4,5 Milliarden US-Dollar (3,7 bis 4,1 Milliarden Euro) aus dem Konzern ab, sagte Boeing-Finanzchef Brian West am Mittwoch auf einer Konferenz der Bank of America in London. Damit rücke auch das mittelfristige Ziel eines freien Barmittelzuflusses von 10 Milliarden Dollar in weitere Ferne.

Bisher hatte sich das Management des US-Konzerns vorgenommen, diese Marke im Jahr 2025 oder 2026 zu erreichen. Laut West dürfte Boeing nun bis zum Ende dieser Spanne brauchen. Für das laufende Jahr rechnet er trotz der jüngsten Abflüsse noch mit einem freien Barmittelzufluss im einstelligen Milliarden-Dollar-Bereich. "Wir sind noch nicht so weit, dass wir diese finanziellen Ergebnisse kurzfristig steuern können, weil wir noch an der Stabilität arbeiten", sagte der Manager.

Am Finanzmarkt kamen die Neuigkeiten schlecht an: Die Boeing-Aktie verlor im vorbörslichen US-Handel zuletzt rund 1,7 Prozent an Wert. Im bisherigen Jahresverlauf hat das Papier schon mehr als 30 Prozent eingebüßt.

Am 5. Januar war an einer Boeing 737-9 Max von Alaska Airlines US0116591092 im Flug ein Rumpfteil herausgebrochen. Passagiere und Besatzung kamen weitgehend mit dem Schrecken davon. Bei Untersuchungen stellte sich später heraus, dass an dem Rumpfteil vier Befestigungsbolzen gefehlt hatten.