Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 30 Minuten
  • DAX

    18.140,93
    -184,65 (-1,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.933,84
    -17,14 (-0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.411,21
    +260,91 (+0,67%)
     
  • Gold

    2.346,00
    +1,60 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0727
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.312,54
    +61,70 (+0,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.267,54
    +18,42 (+1,47%)
     
  • Öl (Brent)

    81,28
    -0,35 (-0,43%)
     
  • MDAX

    25.466,03
    -237,61 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.284,73
    -15,90 (-0,48%)
     
  • SDAX

    14.398,57
    -151,74 (-1,04%)
     
  • Nikkei 225

    39.173,15
    +368,50 (+0,95%)
     
  • FTSE 100

    8.268,97
    -12,58 (-0,15%)
     
  • CAC 40

    7.664,64
    -42,25 (-0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.496,82
    -192,54 (-1,09%)
     

Boeing entdeckte, dass sein Raumschiff undicht ist – US-Astronauten sollen damit nächste Woche trotzdem ins All fliegen

Die Nasa-Astronauten Butch Wilmore und Suni Williams führen Anzugsoperationen im Boeing Starliner-Simulator im Johnson Space Center durch. - Copyright: NASA/Robert Markowitz
Die Nasa-Astronauten Butch Wilmore und Suni Williams führen Anzugsoperationen im Boeing Starliner-Simulator im Johnson Space Center durch. - Copyright: NASA/Robert Markowitz

Die Nasa und Boeing erklärten jüngst, ein Heliumleck im „Starliner-Raumschiff“ sei "stabil". Es werde zwei US-Astronauten jedoch nicht daran hindern, nächste Woche zu einer Mission ins All zu starten, die seit mehr als einem Jahrzehnt geplant ist.

Nasa- und Boeing-Führungskräfte erklärten am Freitag auf einer Pressekonferenz, dass sie die Ursache für das Leck im Starliner-Antriebssystem gefunden hätten und das Raumschiff sicher starten könne.

Ein früherer Startversuch scheiterte am 6. Mai wenige Stunden vor dem Abheben wegen eines anderen Problems, woraufhin Techniker das "kleine" Leck an einem Flansch eines Starliner-Triebwerks entdeckt haben sollen. Das sagte Nasa-Programmmanager Steve Stich auf der Pressekonferenz. (Ein Flansch ist eine Art Verbindungsstück, das Rohre, Ventile, Pumpen oder andere Geräte miteinander verbindet, normalerweise durch Schrauben oder Schweißen.)

WERBUNG

Tage nach der Entdeckung "haben wir uns selbst bewiesen, dass das Leck stabil war", fügte Boeing-Vizepräsident Mark Nappi hinzu. Er sagte, die Konstruktionsschwachstelle sei "sehr gering" und "kein Problem für die Flugsicherheit".

Er fügte hinzu: "Wir können mit bis zu vier weiteren Lecks umgehen. Und wir können mit diesem speziellen Leck umgehen, selbst wenn die Leckrate auf das 100-fache ansteigen würde."

Der Starliner von Boeing soll die Nasa-Astronauten Butch Wilmore und Suni Williams am 1. Juni zur Internationalen Raumstation (ISS) bringen und nach einem einwöchigen Aufenthalt wieder zurück. Ersatzstarts sind für den 2., 5. und 6. Juni vorgesehen.

Boeing will mit Space-X gleichziehen

Boeing ist dabei, mit Space-X gleichzuziehen, dessen „Dragon“-Raumschiff seit dem Jahr 2020 Astronauten zur und von der ISS transportiert. Der Jungfernflug des Starliners findet inmitten der anhaltenden Kritik an der Sicherheitskultur von Boeings separater Passagierflugzeug-Sparte statt.

Bei unbemannten Testflügen in den Jahren 2019 und 2021 traten bereits Probleme mit dem Starliner auf. Ein Boeing-Sprecher verwies Business Insider auf die Pressekonferenz vom Freitag. Die Nasa reagierte nicht sofort auf eine Anfrage von BI für einen Kommentar.

Lest den Originalartikel auf Business Insider