Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.564,71
    +1.488,45 (+2,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,86
    -7,98 (-0,58%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Boeing bleibt wegen 737 Max in den roten Zahlen

ARLINGTON (dpa-AFX) -Die Krise um den Mittelstreckenjet 737 Max hat dem US-Flugzeughersteller Boeing US0970231058 im ersten Quartal einen weiteren Verlust eingebrockt. Unter dem Strich lag der Fehlbetrag mit 355 Millionen US-Dollar (332 Mio Euro) allerdings 16 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor, wie der Konkurrent des weltgrößten Flugzeugbauers Airbus NL0000235190 am Mittwoch in Arlington mitteilte. Analysten hatten ein noch größeres Minus erwartet. Auch der bereinigte Mittelabfluss fiel mit 3,9 Milliarden Dollar nicht ganz so hoch aus wie befürchtet.

Am Finanzmarkt wurden die Zahlen entsprechend positiv aufgenommen: Im vorbörslichen US-Handel legte die Boeing-Aktie nach den Neuigkeiten um mehr als drei Prozent zu. Allerdings hatte sie zuvor seit dem Jahreswechsel mehr als ein Drittel an Wert eingebüßt.

"Wir nehmen uns die nötige Zeit, um unsere Systeme zur Sicherung von Qualität und Sicherheit zu stärken", sagte der scheidende Boeing-Chef Dave Calhoun. Nach dem Beinahe-Unglück einer Boeing 737 Max Anfang Januar und einer Reihe von Qualitätsmängeln darf der Hersteller die Produktion seines meistgefragten Modells auf Geheiß der Luftfahrtbehörde FAA vorerst nicht mehr ausweiten.