Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    41.440,68
    +554,47 (+1,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

Biosprit-Hersteller Cropenergies erhöht Prognosen für 2021

·Lesedauer: 1 Min.

MANNHEIM (dpa-AFX) - Wegen deutlich gestiegenen Ethanolerlösen legt der Biosprit-Hersteller Cropenergies <DE000A0LAUP1> in diesem Jahr noch eine Schippe drauf. Der Umsatz solle im laufenden Geschäftsjahr bei 0,97 bis 1,01 Milliarden Euro liegen, teilte die Südzucker <DE0007297004>-Tochter am Mittwoch in Mannheim mit. Bislang war der Vorstand von 925 bis 975 Millionen Euro ausgegangen. Die Einführung von E10 in Schweden im August und in Großbritannien im September habe zuletzt zu einer höheren Nachfrage geführt, hieß es zur Begründung. Gegen Mittag notierte die Aktie gut 3,5 Prozent höher.

Das operative Ergebnis soll im laufenden Geschäftsjahr (März bis Ende Februar) bei 65 bis 90 Millionen Euro anstelle von bislang bestenfalls 80 Millionen Euro liegen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sieht das Management ebenfalls höher: Die Kennziffer soll sich dann zwischen 105 und 135 Millionen Euro bewegen. Zuvor waren bis zu 125 Millionen Euro als Ziel genannt worden.

Nach vorläufigen Zahlen setzte Cropenergies im zweiten Geschäftsquartal 249,2 Millionen Euro um und damit gut neun Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das operative Ergebnis lag allerdings deutlich darunter und war mit 23,3 Millionen Euro bei fast nur noch der Hälfte des Vorjahreswertes. Höhere Rohstoffkosten und gestiegene Energiepreise seien dafür verantwortlich, hieß es weiter.

Die vollständigen Zahlen zum ersten Halbjahr will das Management am 13. Oktober vorlegen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.