Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.691,32
    +11,12 (+0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.037,60
    +12,43 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    39.421,63
    -249,41 (-0,63%)
     
  • Gold

    2.348,50
    -44,40 (-1,86%)
     
  • EUR/USD

    1,0833
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.814,77
    -2.101,02 (-3,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.473,59
    -29,08 (-1,93%)
     
  • Öl (Brent)

    76,95
    -0,62 (-0,80%)
     
  • MDAX

    27.193,85
    +47,75 (+0,18%)
     
  • TecDAX

    3.449,96
    -2,24 (-0,06%)
     
  • SDAX

    15.102,29
    -29,50 (-0,19%)
     
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • FTSE 100

    8.339,23
    -31,10 (-0,37%)
     
  • CAC 40

    8.102,33
    +10,22 (+0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.942,06
    +140,52 (+0,84%)
     

Biden betont zu U-Boot-Deal für Indopazifik: Keine Atomwaffen an Bord

SAN DIEGO/WASHINGTON (dpa-AFX) -US-Präsident Joe Biden hat betont, dass der Deal mit Großbritannien und Australien zum Aufbau einer nuklearbetriebenen U-Bootflotte für den Indopazifik keinerlei Atomwaffen beinhalte. "Diese U-Boote sind nuklear angetrieben, nicht nuklear bewaffnet", sagte Biden am Montag (Ortszeit) in San Diego nach einem Treffen mit den Regierungschefs von Großbritannien und Australien, Rishi Sunak und Anthony Albanese. "Diese Boote werden keinerlei Atomwaffen an Bord haben." Der Atomantrieb sei erprobt und sicher. Die USA und Großbritannien nutzten ihn seit fast 70 Jahren, und die U-Boote beider Länder hätten ohne Zwischenfälle den gesamten Globus umrundet. Die Technologie werde nun mit Australien geteilt.

Die USA, Großbritannien und Australien haben einen konkreten Zeitplan vereinbart, um Australien mit nuklearbetriebenen U-Booten auszustatten. Erklärtes Ziel ihrer Allianz ist, die Sicherheit und militärische Abschreckung im Indopazifik zu stärken - wo auch China seine Macht auszubauen versucht. Die drei Länder vereinbarten bei dem Treffen in der US-Stadt San Diego einen konkreten Zeitplan für das Großprojekt. Demnach wollen die USA und Großbritannien ab 2027 auf rotierender Basis U-Boote in Australien stationieren. In den 2030er Jahren soll Australien dann eine eigene Flotte von Atom-U-Booten aufbauen. Zunächst wird das Land dafür U-Boote von den USA kaufen. Langfristig planen die drei Länder, gemeinsam ein U-Boot-Modell zu entwickeln, das am Ende auch in Australien selbst gebaut werden soll.

Sicherheitsexperten sehen die Allianz und ihr Großprojekt vor allem als Versuch, dem zunehmenden Machtstreben Chinas im Indopazifik etwas entgegenzusetzen - auch wenn die drei Länder versichern, ihr Bündnis solle kein Signal an ein einzelnes Land aussenden.

Sunak sprach von einer "mächtigen Partnerschaft" und betonte: "Zum ersten Mal überhaupt werden drei U-Bootflotten sowohl im Atlantik als auch im Pazifik zusammenarbeiten, um unsere Ozeane für die nächsten Jahrzehnte frei, offen und florierend zu halten."