Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.603,88
    -308,45 (-1,94%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.229,56
    -70,05 (-1,63%)
     
  • Dow Jones 30

    34.265,37
    -450,02 (-1,30%)
     
  • Gold

    1.836,10
    -6,50 (-0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,1348
    +0,0031 (+0,27%)
     
  • BTC-EUR

    31.105,85
    -2.409,21 (-7,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    870,86
    +628,18 (+258,85%)
     
  • Öl (Brent)

    86,29
    -0,61 (-0,70%)
     
  • MDAX

    33.642,36
    -698,01 (-2,03%)
     
  • TecDAX

    3.504,31
    -86,60 (-2,41%)
     
  • SDAX

    15.363,55
    -399,48 (-2,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.522,26
    -250,67 (-0,90%)
     
  • FTSE 100

    7.494,13
    -90,88 (-1,20%)
     
  • CAC 40

    7.068,59
    -125,57 (-1,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.768,92
    -385,10 (-2,72%)
     

Beschwerde gegen Auslieferung von Cum-Ex-Schlüsselfigur abgewiesen

BELLINZONA (dpa-AFX) - Das schweizerische Bundesstrafgericht hat eine Beschwerde des deutsche Anwalts Hanno Berger gegen seine Auslieferung an Deutschland abgewiesen. Berger wird in Hessen und Nordrhein-Westfalen im Zusammenhang mit illegalen Cum-Ex-Geschäften zulasten der deutschen Steuerzahler gesucht. Das Gericht in Bellinzona im Kanton Tessin machte den Entscheid vom 20. Dezember am Mittwoch publik. Berger sitzt seit Sommer in Auslieferungshaft. Er und seine Anwälte können noch das Bundesgericht als letzte Instanz anrufen. Berger hat die Vorwürfe gegen ihn zurückgewiesen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.