Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.700,52
    -85,39 (-0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.404,56
    -13,31 (-0,94%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Berliner Fintech Solaris wehrt Bafin-Drohung zu Einlagen ab

(Bloomberg) -- Die Berliner White-Label-Bank Solaris SE hat eigenen Angaben zufolge eine Anordnung der Bafin abgewehrt, die sie zu einer Reduzierung der Kundeneinlagen gezwungen hätte. Hinter der angedachten Maßnahme standen Sorgen der Aufsicht, dass Kontrollmechanismen und Kapitalstärke nicht mit den Wachstumsambitionen des Unternehmens Schritt halten.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Die Bafin hatte Solaris im September aufgefordert, ihre Einlagen bis zum Ende des Jahres auf 1,05 Milliarden Euro zu reduzieren, um das Kapitalniveau zu stärken. Dies geht aus einem Brief an Solaris hervor, den Bloomberg einsehen konnte. Solaris verfügte demnach zu Ende Juni über 1,83 Milliarden Euro an Einlagen aus Kooperation mit anderen Unternehmen.

WERBUNG

Die Bafin habe inzwischen bestätigt, dass es doch keine Einlagenbeschränkung geben werde, erklärte das Unternehmen in Reaktion auf einen Fragenkatalog von Bloomberg. Gründe hierfür seien zwischenzeitliche Änderungen am Deal zur Übernahme des ADAC-Kreditkartenporfolios sowie die jüngst abgeschlossene Finanzierungsrunde gewesen.

Ein Sprecher der Bafin wollte sich auf Anfrage nicht äußern.

Solaris war 2015 gegründet worden und tritt im Kern selbst nicht unter eigener Marke im Endkundengeschäft auf. Stattdessen ermöglicht sie anderen Firmen, Produkte wie etwa Kreditkarten oder Darlehen anzubieten. Sie stellt dafür ihre eigene Infrastruktur und Banklizenz zur Verfügung.

Die angedrohte Einlagenbeschränkung geht dem Bafin-Brief zufolge auf die Tatsache zurück, dass Solaris auf Grund des ADAC-Deals auf dem besten Weg war, gegen so genannten Leverage-Ratio-Mindestanforderungen zu verstoßen. Das Fintech hatte zugestimmt, fast 100 Millionen Euro in zwei Schritten für die Kreditkarten zu bezahlen, heißt es im Brief.

Solaris erklärte gegenüber Bloomberg News, dass die Vereinbarung mit dem ADAC “aufgrund der Entwicklungen am Kapitalmarkt neu und kapitalschonend strukturiert” wurde. Details dazu nannte das Unternehmen allerdings nicht. Im Juli hatte Solaris zudem den Abschluss einer Finanzierungsrunde von 38 Millionen Euro bekanntgegeben.

Durch die “Finanzierungsrunde und die Neuaufstellung der Kooperation mit dem ADAC ist die Grundlage für die Anordnung entfallen. Das hat die BaFin bestätigt. Es wird keine Einlagenbeschränkung geben”, so Solaris. Zugleich erklärte sie, sich aktuell in Gesprächen mit Bestands- und Neuinvestoren über eine weitere Finanzierungsrunde zu befinden.

Entkopplungspläne

Neben der Einlagenbeschränkung hatte die Bafin in ihrem Brief Solaris auch dazu aufgefordert, “Entkopplungspläne” für jeden ihrer Einlagenpartner zu erstellen. Solaris sollte dabei angeben, inwiefern die Partner von der Solaris Gruppe abhängig sind beziehungsweise ob Leistungen auch durch ein anderes Unternehmen erbracht werden könnten.

Dies stand im Zusammenhang mit einer möglichen Einlagenbeschränkung, so Solaris gegenüber Bloomberg. “Die Planungen sind fristgerecht erstellt. Da die Grundlage für die Anordnung entfallen ist, besteht keine Notwendigkeit mehr für diese Maßnahme”, erklärte das Unternehmen.

Einlagen nutzt Solaris laut Bafin-Brief, um diese bei der Deutschen Bundesbank anzulegen und hierdurch Zinserträge zu erwirtschaften. “Diese Erträge sind für die Profitabilität Ihres Instituts wichtig”, schrieb die Bafin.

Die Bafin und andere Behörden haben seit dem Zusammenbruch der Wirecard AG im Jahr 2020 die Kontrolle von Fintechs intensiviert. Die Aufsichtsbehörden befürchten, dass die Branche bei ihrem Bestreben, etablierten Institutionen Marktanteile abzunehmen, Gefahr läuft, von Kriminellen für Geldwäsche ausgenutzt zu werden.

Aus dem Bafin-Brief geht hervor, dass die Behörde schon seit langem Solaris dazu drängt, Mängel in der Geschäftsorganisation und insbesondere in der Geldwäscheprävention zu beheben. Die Personalausstattung im Meldewesen sei nicht angemessen. Zudem befinde sich Solaris nicht in der Lage, die Leverage Ratio täglich zu berechnen, hieß es. Sonderbeautragte hätten fehlende Fortschritte bemängelt.

“Wir haben in den letzten Monaten sehr gute Fortschritte bei der Aufarbeitung der Feststellungen gemacht”, erklärte Solaris gegenüber Bloomberg News. Die Personalausstattung im Meldewesen sei verbessert worden. Seit 2022 habe es massive Investitionen im Bereiche Compliance gegeben.

Zu den Investoren von Solaris zählen unter anderem auch traditionelle Banken wie Banco Bilbao Vizcaya Argentaria SA und ABN Amro Bank NV.

(Neu: Investoren im letzten Absatz)

©2023 Bloomberg L.P.