Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    14.242,92
    -18,27 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.919,22
    -1,68 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    33.597,92
    +1,58 (+0,00%)
     
  • Gold

    1.803,10
    +5,10 (+0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0521
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    16.024,68
    -122,34 (-0,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    396,16
    -5,87 (-1,46%)
     
  • Öl (Brent)

    75,28
    +3,27 (+4,54%)
     
  • MDAX

    25.366,73
    +103,65 (+0,41%)
     
  • TecDAX

    3.020,02
    -7,99 (-0,26%)
     
  • SDAX

    12.256,94
    +50,12 (+0,41%)
     
  • Nikkei 225

    27.574,43
    -111,97 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    7.493,27
    +4,08 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    6.659,34
    -1,25 (-0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.958,55
    -56,34 (-0,51%)
     

Bericht: 'Scandinavian Star'-Überlebende fordern Schadenersatz

KOPENHAGEN (dpa-AFX) -Überlebende und Angehörige von Opfern der Brandkatastrophe auf der Nordsee-Fähre "Scandinavian Star" fordern laut einem Medienbericht von der dänischen Schifffahrtsbehörde Schadenersatz in Millionenhöhe. Mehr als drei Jahrzehnte nach dem Unglück mit 159 Todesopfern hatte eine juristische Untersuchung im Auftrag des dänischen Wirtschaftsministeriums im September ergeben, dass die Behörde die Zertifikate der Fähre hätte kontrollieren müssen, bevor sie zum ersten Mal Passagiere befördert hatte. 29 Überlebende und Angehörige wollen nun insgesamt knapp 1,8 Millionen Schadenersatz erstreiten, wie ihr Anwalt Mads Pramming der Zeitung "Politiken" sagte.

Die "Scandinavian Star" war in der Nacht zum 7. April 1990 auf dem Weg von Oslo ins norddänische Frederikshavn mit rund 480 Menschen an Bord im Skagerrak in Brand geraten. Nachforschungen hatten ergeben, dass das Feuer an verschiedenen Stellen auf der Fähre ausgebrochen war und es sich wahrscheinlich um Brandstiftung handelte. Abschließend aufgeklärt wurde das aber nicht.