Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    18.094,16
    -231,42 (-1,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.919,58
    -31,40 (-0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    39.411,21
    +260,91 (+0,67%)
     
  • Gold

    2.338,90
    -5,50 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0734
    -0,0002 (-0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.723,23
    -1.364,70 (-2,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.261,27
    +12,15 (+0,97%)
     
  • Öl (Brent)

    81,56
    -0,07 (-0,09%)
     
  • MDAX

    25.526,26
    -177,38 (-0,69%)
     
  • TecDAX

    3.271,74
    -28,89 (-0,88%)
     
  • SDAX

    14.447,50
    -102,81 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    39.173,15
    +368,50 (+0,95%)
     
  • FTSE 100

    8.288,87
    +7,32 (+0,09%)
     
  • CAC 40

    7.661,17
    -45,72 (-0,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.496,82
    -192,54 (-1,09%)
     

Darum empfehlen Berater Tesla-Anlegern, gegen Musks 56-Milliarden-Dollar-Gehaltspaket zu stimmen

Elon Musk. - Copyright: Ebrahim Noroozi/AP
Elon Musk. - Copyright: Ebrahim Noroozi/AP

Ein führendes Beratungsunternehmen für Stimmrechtsvollmachten hat die Tesla-Aktionäre aufgefordert, gegen den 56-Milliarden-Dollar-Gehaltsdeal von Elon Musk und einen Vorschlag zur Umstrukturierung des Elektrofahrzeugherstellers in Texas zu stimmen.

Glass Lewis erklärte in einem Bericht, das Vergütungspaket sei "übermäßig groß" und "verwässernd", und äußerte auch Bedenken hinsichtlich Musks zahlreicher anderer Projekte - insbesondere der Social-Media-Plattform X.

"Die außerordentlich zeitaufwändigen Projekte von Herrn Musk, die nichts mit dem Unternehmen zu tun haben, waren bereits vor der Gewährung der Vergütung 2018 gut dokumentiert und haben sich erst mit dem öffentlichkeitswirksamen Kauf des Unternehmens, das jetzt als X bekannt ist, ausgeweitet", sagt Glass Lewis in dem Bericht ( Bloomberg).

WERBUNG

Der Tesla-CEO leitet auch SpaceX, Neuralink und die Boring Company.

Glass Lewis fügte hinzu, dass der vorgeschlagene Umzug nach Texas den Aktionären "ungewisse Vorteile und zusätzliche Risiken" biete, berichtete die Financial Times.

Proxy Advisor-Firmen beraten Aktionäre bei der Stimmabgabe auf Aktionärsversammlungen und helfen ihnen, "fundierte Entscheidungen zu treffen, die sowohl dem Unternehmen als auch ihren eigenen Investitionen zugute kommen", so Glass Lewis auf seiner Website.

In einem vom Harvard Law School Forum on Corporate Governance veröffentlichten Bericht heißt es, dass Stimmrechtsberatungsfirmen "erheblichen Einfluss" auf die Abstimmungsentscheidungen institutioneller Anleger sowie auf die Unternehmensführung börsennotierter Unternehmen haben können.

Der Bericht von Glass Lewis erscheint im Vorfeld der Jahreshauptversammlung von Tesla am 13. Juni, auf der die Anleger über das vorgeschlagene Paket von Aktienoptionen abstimmen werden, das ursprünglich im Jahr 2018 vorgestellt wurde.

A Tesla car charging up at a Tesla Supercharger. - Copyright: Justin Sullivan via Getty Images
A Tesla car charging up at a Tesla Supercharger. - Copyright: Justin Sullivan via Getty Images

Musk hat bereits damit gedroht, künftige Produkte woanders zu entwickeln, falls sein Versuch, durch eine Erhöhung seiner Anteile mehr Kontrolle über Tesla zu erlangen, blockiert wird.

"Ich fühle mich unwohl dabei, Tesla zu einem führenden Unternehmen in den Bereichen KI und Robotik zu machen, ohne ~25 Prozent der Stimmrechte zu besitzen. Genug, um einflussreich zu sein, aber nicht so viel, dass ich nicht überstimmt werden kann", schrieb er im Januar auf X. "Solange das nicht der Fall ist, würde ich es vorziehen, Produkte außerhalb von Tesla zu entwickeln."

Der Tesla-Vorstand hat versucht, die Anleger davon zu überzeugen, das umstrittene Paket zu unterstützen, seit es im Januar von einem Richter in Delaware wegen Bedenken hinsichtlich seines Umfangs und der Unabhängigkeit des Vorstands für ungültig erklärt wurde.

In der Entscheidung sagte Richterin Kathleen St. J. McCormick: "Der Prozess, der zur Genehmigung von Musks Vergütungsplan führte, war äußerst fehlerhaft", und fügte hinzu, dass "Musk weitreichende Verbindungen zu den Personen hatte, die mit den Verhandlungen im Namen von Tesla beauftragt waren."

Der SpaceX-CEO äußerte sich auf X zu dem Urteil und schrieb: "Gründet niemals euer Unternehmen im Staat Delaware."

Im Jahr 2018 stimmten 73 Prozent der Investoren Musks Gehaltsvorschlag zu, wie die FT berichtet.

Wenn der Tesla-Vorstand nun beweisen kann, dass die Investoren immer noch hinter dem Deal stehen, könnte dies bei einer Berufung gegen die Entscheidung, ihn für ungültig zu erklären, hilfreich sein.

Eine Niederlage bei der Abstimmung wäre ein schwerer Schlag für den Vorstand und könnte Musks Führungsqualitäten infrage stellen.

Tesla reagierte nicht sofort auf eine Anfrage von Business Insider, die außerhalb der regulären Arbeitszeiten gestellt wurde, um einen Kommentar abzugeben.

Lesen Sie den Originalartikel auf Business Insider