Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    23.494,34
    -22,25 (-0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    27.640,10
    -695,47 (-2,45%)
     
  • BTC-EUR

    10.988,63
    -110,45 (-1,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    258,52
    -4,90 (-1,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.340,99
    -207,29 (-1,80%)
     
  • S&P 500

    3.395,69
    -69,70 (-2,01%)
     

Benko vor Millionen-Ausschüttung dank Immobilien-Neubewertung

Boris Groendahl und Matthias Wabl
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Der österreichische Immobilien-Milliardär Rene Benko und seine Mitgesellschafter sehen einer hohen Ausschüttung entgegen, nachdem sein Flaggschiff-Immobilienunternehmen die Vermögenswerte neu bewertet und damit den Nettogewinn verdoppelt hat.

Signa Prime Selection AG, die Luxus-Einzelhandelsstandorte wie das Berliner KaDeWe und das “Goldene Quartier” in Wien besitzt, plant eine Dividendenausschüttung von 201 Millionen Euro. Dies geht aus einem beim österreichischen Firmenbuch eingereichten Dokument zur Hauptversammlung des Unternehmens hervor, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand. Die Zahlung ist bis Ende 2020 fällig.

Benko war in die Schlagzeilen geraten, weil er seiner ins Straucheln geratenen Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof während der Corona-Krise keine Mietnachlässe gewähren wollte. Die üppige Ausschüttung für das vergangene Jahr wurde beschlossen, während Signa den Galeria-Gläubigern, -Vermietern und -Mitarbeitern Entgegenkommen bei Krediten, Mieten, Löhnen und Renten abverlangte.

Das Immobilienunternehmen - ein wichtiger Baustein in Benkos komplexem Geflecht von Besitztümern - verbuchte Aufwertungen in Höhe von 933 Millionen Euro, was für 2019 zu einem sprunghaften Anstieg des konsolidierten Nettogewinns auf 838 Millionen Euro führte.

Die Bewertungsänderung entsprach dem Dreifachen des Umsatzes von Signa Prime von 310 Millionen Euro im vergangenen Jahr, wie aus dem Jahresbericht hervorgeht, der für die Juli-Sitzung erstellt wurde. Das Dokument und das Protokoll für das Privatunternehmen wurden bisher noch nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Signa Primes Schwestergesellschaft Signa Development Selection AG schüttete 98,6 Millionen Euro für 2019 aus.

Die Dividende wird ausgezahlt für das Geschäftsjahr, in dem Signa Prime die restlichen 50% der Kaufhof-Warenhäuser in Deutschland vom Partner Hudson’s Bay Co. erworben hat. Das Gesamtvermögen der Unternehmens stieg um rund die Hälfte auf 15 Milliarden Euro.

Durch Holdinggesellschaften und Trusts kontrolliert Benko die Mehrheit von Signa Prime. Die Hauptaktionäre sind:

Von Benko kontrollierte Gesellschaften: 54%Madison International Realty: 7,2%RAG Stiftung: 6%Peugeot Freres, R+V Lebensversicherung, Hans-Peter Haselsteiner, Klaus-Michael Kühne: Jeweils 5%

Überschrift des Artikels im Original:Billionaire Benko Due Big Payout After Real Estate Revaluation

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.